Stevie Schmiedel kontrolliert zwei Jahre lang das Selbstkontrollorgan der Werbebranche. © Pinkstinks/GG

Stevie Schmiedel kontrolliert zwei Jahre lang das Selbstkontrollorgan der Werbebranche.

Diskriminierender Werbung soll es an den Kragen gehen

fs / 02. Jun 2017 - In Deutschland hat eine Feministin den Auftrag erhalten, die Werbewirtschaft zu überwachen. Werbung, die Frauen diskriminiert, soll so schneller verschwinden.

Frauenministerin Manuela Schwesig (SPD) hat Stevie Schmiedel beauftragt, während zwei Jahren dem Deutschen Werberat auf die Finger zu schauen. Die Initiantin der Kampagne «Pinkstinks» hat dem Selbstkontrollorgan der Werbebranche in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, Beschwerden über sexistische Werbung zu langsam zu bearbeiten und in seinen Urteilen eher zugunsten der Unternehmen zu entscheiden. «Pinkstinks» stellt seit fünf Jahren sexistische Werbung online an den Pranger und hat damit schon einige Unternehmen rasch zum Handeln gebracht.

«Nervige Aktivistin»

Ab August wird Schmiedel den deutschen Werberat überwachen. Die freiwillige Selbstkontrollinstanz der Werbewirtschaft kann sexistische Kampagnen öffentlich abmahnen oder rügen, aber weder stoppen noch sanktionieren. Laut dem «Handelsblatt» wertet die Bundesregierung mit dem Auftrag die Arbeit von Schmiedel gezielt auf. Bisher habe die 45-Jährige die Rolle der «nervigen Aktivistin» gegenüber der «besonnenen Kontrollinstanz» gehabt. Julia Busse, Geschäftsführerin des Werberates, habe «Pinkstinks» schon als «schrille Kampagnenorganisation» bezeichnet.

Sexistische Werbung verboten

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat letztes Jahr angekündigt, sexistische Plakate und Anzeigen zu verbieten. Die Kritik war gross und Maas hat das Projekt mittlerweile schubladisiert. Als erstes Bundesland hat kürzlich Bremen «sexistische und/oder diskriminierende» Werbung im öffentlichen Raum verboten. Der Vermarkter der öffentlichen Plakatwände muss sich künftig an verbindliche Werbe-Leitlinien halten. Allerdings muss sich zuerst jemand aus der Bevölkerung über sexistische Werbung beschweren. Danach prüfen die Behörden, ob ein Verstoss gegen die Werbe-Leitlinien vorliegt. Falls dies zutrifft, wird der Reklamevermarkter aufgefordert, Plakate «unverzüglich» zu entfernen. Plakate auf Privatgelände sind vom Verbot nicht betroffen.

Verbote in Paris und London

Auch die Stadt Paris hat kürzlich beschlossen, sexistische Werbung auf städtischen Werbe- und Informationstafeln zu verbieten. Das hat sie dem Vermarkter der Werbeflächen vertraglich vorgeschrieben. Auslöser war eine Kampagne des Modehauses Yves Saint Laurent. Die Plakate zeigten Magermodels in sexualisierten und unterwürfigen Posen. Bei der Werbeaufsicht «Autorité de Régulation Professionnelle de la Publicité» (ARPP) gingen Hunderte Beschwerden ein. Schliesslich zog das Modehaus die Kampagne zurück.

Die Stadt London hat letztes Jahr Werbung in Bussen, Bahnen und an Haltestellen verboten, die ungesunde Körpermasse propagiert. Niemand solle in der U-Bahn und im Bus unter Nachahmungsdruck gesetzt werden, unrealistische Körperformen zu erreichen, sagte Bürgermeister Sadiq Khan.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.