Facebook hat die Seite von «Women on Web» gesperrt. © WoW

Facebook hat die Seite von «Women on Web» gesperrt.

Facebook zensiert Online-Dienst für Frauen

fs / 15. Mai 2017 - Facebook hat eine Seite gesperrt, die weltweit Frauen den Zugang zur Abtreibungspille ermöglicht. Nach einem Proteststurm war die Seite wieder online.

Betroffen von der Facebook-Zensur war der Online-Dienst «Women on Web», der Frauen in Ländern mit Abtreibungsverboten Zugang zur Abtreibungspille und zu medizinischen Informationen über eine Abtreibung ermöglicht. Auf der automatischen Mitteilung hiess es, die Seite sei wegen «Ermutigung zum Drogenkonsum» gesperrt worden.

Konservatives Mobbing

Die Zensur löste online einen Proteststurm aus. Von einem Trend war unter anderem die Rede. Es gebe extrem Konservative, die eine Lücke bei Facebook ausnützten, um Seiten mit unbeliebten Inhalten zu sperren und auf diese Weise missliebige Organisationen zu mobben. Andere kritisierten, dass Facebook als profitorientiertes Privatunternehmen eine viel zu grosse Macht über Inhalte habe.

Facebook schweigt

Facebook hat gegenüber der Öffentlichkeit nicht kommentiert, weshalb der Konzern die Seite gesperrt und erst nach 24 Stunden wieder entsperrt hat. «Women on Web» bedankte sich für die Unterstützung von Einzelpersonen und Organisationen, die sich für Meinungsfreiheit und Frauenrechte engagiert haben. «Wir werden weiterhin lebensrettende Informationen allen geben, die sie brauchen.»

Zweite Facebook-Sperre

«Women on Web» ist eine Schwesterorganisation von «Women on Waves». Gründerin Rebecca Gomperts war schon einmal ein Zensur-Opfer von Facebook, berichtet der «Guardian». 2012 löschte der Konzern das Profilbild von Gomperts und sperrte ihren Zugang zur Facebook-Seite. Das Foto informiere über die Abtreibungspille, hiess es damals zur Begründung. Facebook entschuldigte sich später, schaltete das Foto wieder online und entsperrte den Zugang.

Spektakuläre Aktionen

«Women on Waves» ist für spektakuläre Aktionen bekannt, mit denen die Organisation sich für das Recht aller Frauen engagiert, selber über ihren Körper entscheiden zu können. Sichere Abtreibungen seien ein Menschenrecht, das niemand Frauen vorenthalten dürfe. Die Aktivistinnen geben die Abtreibungspille ab auf Schiffen in internationalen Gewässern oder liefern die Pille mit Drohnen in Länder mit Abtreibungsverboten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Ganz aktuell ist die Facebook Seite des Stuttgarter Frauengesundheitszentrum gesperrt worden. Zur Geschichte. Das feministische Frauengesundheitszentrum Stuttgart gibt es seit 30 Jahren. Vor einigen Monaten hat eine mehr als 30 junge Frauen zählende Gruppe den in die Jahre gekommenen Verein übernommen. Ein großes Thema in den internen Diskussionen, die aber auch u.a.nach außen getragen werden , ist der Umgang mit dem weiblichen Körper, der Menstruation. Dabei wurden künstlerische Darstellungen z. B. Des Thenas Menstruation gepostet oder auch der Buchtitel : Vulva das unbekannte Geschlecht von Muthu Sanyal. Auch eine Auseinandersetzung mit dem Thema Klitoris wurde u.a.gepostet. Es macht uns ziemlich fassungslos, wie hier mit für Frauen wichtiges Themen umgegangen wird von Seiten Facebooks.
Doris Braune, am 16. August 2017 um 17:01 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.