Diesen Männer-Po hat Facebook gelöscht.

Facebook zensiert FrauenSicht

bbm / 15. Sep 2016 - Facebook hat ein Foto gelöscht, das einen nackten Männer-Po zeigt. Das Bild verstosse gegen die Gemeinschaftsregeln.

Anlässlich der Fussball-Europameisterschaft hat der Online-Wettanbieter «Bet-at-Home» mit einem nackten Frauen-Po geworben. Das Foto für die Werbung zeigte eine junge nackte Frau am Strand mit einem Fussball in der Hand, die von hinten mit einem Feldstecher beobachtet wird. In Österreich hat die feministische Plattform 20’000frauen den Spiess umgekehrt und damit die Werbung verspottet. Die Aktivistinnen veröffentlichten unter dem Slogan «Balls For Boys» für das fiktive Unternehmen «Bad-at-Home» Sujets mit nackten Männer-Pos: «Dass es um Sportwetten geht, ist logisch, was denken Sie denn?»

Verstoss gegen Standards

FrauenSicht hat über die Aktion der Österreicherinnen berichtet und das Bild mit dem nackten Männer-Po auch auf Facebook gepostet. Kürzlich meldete Facebook, das Foto verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards und der Beitrag sei deshalb gelöscht worden. Facebook schränke die Darstellung von Nacktheit ein. «Es sei denn, die Inhalte wurden zu Bildungszwecken gepostet oder es handelt sich um humorvolle oder satirische Darstellungen».

Kontext bleibt unbeachtet

Dass die Aktion satirisch gemeint war, ist den Zensoren entgangen. Das ist nicht erstaunlich: Facebook hat die Zensur-Arbeit an Billigarbeiterinnen und -arbeiter auf den Philippinen delegiert. Diese können den Kontext, in dem das Bild steht, aus sprachlichen Gründen nicht verstehen.

Auf der Facebook-Seite von «Bet-at-Home» ist das Sujet mit dem nackten Frauen-Po nirgends zu finden. Die Frauen, die von hinten mit einem Feldstecher beobachtet werden, tragen alle knappe Höschen.

Foto auf der Facebook-Seite von «Bet-at-Home» (bah).

Toleranter bei Hassseiten

Facebook steht wegen Löschungen immer wieder in der Kritik. Zuletzt hat der Konzern das historische Foto eines nackten Mädchens, das vor einem Napalm-Angriff in Vietnam flieht, von der Seite der norwegischen Zeitung «Aftenposten» entfernt. Nach heftigem Protest und einem offenen Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Facebook das Bild schliesslich wieder aufgeschaltet.

Bei Hassseiten ist Facebook weniger zimperlich. So hat der Konzern kürzlich monatelang Meldungen über eine Seite ignoriert, die zu Gewalt gegen Frauen aufrief. Erst als eine Journalistin sich meldete, wurde die Seite gelöscht.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

"Infosperber» zensuriert kommentierende Frau: Alle meine auf «Infosperber» geposteten und anfänglich frei geschalteten Kommentare sind gelöscht worden. Sie erscheinen nur noch als Widerhall in den Kommentaren der sich darauf beziehenden Männer. Weshalb?
Esther Gisler Fischer, am 08. Oktober 2016 um 11:31 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.