Im generischen Maskulinum ist die Frau mitgemeint, im generischen Femininum der Mann. © AStefanoitsch

Im generischen Maskulinum ist die Frau mitgemeint, im generischen Femininum der Mann.

Frauen sollen mitgemeint bleiben

fs / 24. Jun 2020 - Die Argumente eines Sprach-Kolumnisten gegen geschlechtergerechte Sprache zeigen: Es scheint um mehr als Formulierungen zu gehen.

In der Schweiz hat der «TagesAnzeiger» das generische Femininum verwendet. In einem Artikel über die neuen Regeln für Fitnesscenter hiess es, die Geräte müsse jede «Nutzerin» selber desinfizieren. Für einmal waren Männer mitgemeint. Das hat den Sprach-Kolumnisten Daniel Goldstein veranlasst, sich lustig zu machen über das Anliegen von Frauen, in der Sprache sichtbar und nicht bloss in der männlichen Form mitgemeint zu sein. «Müssen nur Frauen Geräte selber putzen?», fragte Goldstein. Was man Frauen mit dem generischen Maskulinum seit Jahrhunderten zumutet, scheint für einen Mann unvorstellbar zu sein: Zu überlegen, ob er mitgemeint ist.

«Kindergarten»

Herablassend wirft Goldstein dem «Tages-Anzeiger» eine «Kindergarten-Gerechtigkeit» vor, die auf der irrigen Annahme beruhe, dass bei der männlichen Form «Nutzer» nur Männer gemeint seien. «Im Deutschen haben wir die Schwierigkeit, dass die allgemeine Form meistens mit der männlichen übereinstimmt und man aus dem Zusammenhang erkennen muss, ob nur Personen männlichen Geschlechts gemeint sind oder eben alle.» Was Goldstein ausser acht lässt: Die meisten Menschen assoziieren mit der männlichen Personenbezeichnung einen Mann, wie aus zahlreichen Studien hervorgeht. Ein «Nutzer» ist ein Mann, auch ein «Teilnehmer» oder «Lehrer».

«Nutzerich»

Doppelnennungen wie «Nutzerin und Nutzer» disqualifiziert Goldstein als «penetrant», was unter anderem aufdringlich, lästig, übergriffig und unangenehm heisst. Als Alternative schlägt er vor, einen männlichen Nutzer als «Nutzerich» zu bezeichnen. Diese Form gebe es schon. «Ein Wüterich könnte gar eine Frau sein.» Mit absurden Beispielen geschlechtergerechte Sprache lächerlich zu machen, ist eine alte Taktik von Kritikern.

Es geht um mehr als Sprache

Im Unterschied zu anderen Kritikern geschlechtergerechter Sprache könnte sich Goldstein eine Änderung der Sprachregel vorstellen. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass es «Frauen in ansehnlicher Zahl wirklich ungerecht finden», dass sie mitgemeint sind. Gerechte Sprache soll also nur möglich sein, wenn möglichst viele Frauen diese aktiv einfordern. Es bleibt schleierhaft, weshalb man den Wunsch von Frauen, in der Sprache sichtbar zu sein, nicht einfach respektieren kann. Die seltsame Argumentation zeigt: Es scheint um mehr zu gehen als nur um Formulierungen. Die feministische Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch bezeichnete das generische Maskulinum einst als «gigantische Werbemaschinerie» für den Mann: «Mit fast jedem Satz, in dem von Personen die Rede ist, erzeugt sie die Vorstellung einer männlichen Person. Wenn Sie es nicht glauben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Eine Meinung

Da das Thema einerseits so wichtig, andererseits so schwierig ist, wäre es sinnvoll, in der deutschen Sprache sowohl die weibliche wie die männliche Form abzuschaffen und ausschliesslich das Neutrum zu verwenden.
Hans Geiger, am 09. Juli 2020 um 15:30 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.