Harmlose Porträts zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts

Barbara Marti © upg
Barbara Marti / 21. Jan 2021 - Die SRF-Tagesschau porträtierte in einer Serie fünf Frauen, «die in diesem Jahr grosse Pläne» haben. Eine verpasste Gelegenheit.

Erst am 7. Februar 1971 haben Frauen in der Schweiz das Stimm- und Wahlrecht erhalten. Mutige und engagierte Frauen mussten über hundert Jahre lang dafür kämpfen, gegen teilweise erbitterten Widerstand.

Die fünf Porträtierten

50 Jahre später ist die Gleichstellung noch nicht erreicht und es gibt weiterhin mutige Frauen, die sich dafür engagieren. Doch für das Schweizer Fernsehen (SRF) sind diese Frauen kein Thema. Stattdessen porträtierte die Tagesschau fünf Frauen, die zwar viel leisten, aber bisher kaum damit aufgefallen sind, sich für Gleichstellungsanliegen stark zu machen: Meeresbiologin Ulrike Pfreundt, Comedienne Hazel Brugger, Karatekämpferin Elena Quirici, Unternehmerin Sunnie Groenevelds und Anne Lévy, Chefin des Bundesamtes für Gesundheit.

Die verpasste Chance

Die Tagesschau-Serie zeigte, dass Frauen heute viel mehr Türen offenstehen als früher. Doch auch dafür mussten Frauen lange kämpfen. Die Tagesschau verpasste die Gelegenheit, Frauen zu porträtieren, die heute die Gleichstellung weiter voranbringen wollen und sich von Misserfolgen nicht entmutigen lassen. Denn der Widerstand ist nach wie vor gross. Das zeigt das Beispiel der grünen Nationalrätin Regula Rytz, die sich in ihrer ganzen politischen Karriere für Gleichstellungsanliegen eingesetzt hat. Ihren Vorstoss für eine Präventionskampagne gegen Sexismus hat der Ständerat Ende letzten Jahres mit einer Stimme Unterschied abgewiesen. Deshalb wird es keine solche Kampagne geben. Eine Frau für die Tagesschau-Serie wäre auch Wirtschaftsjournalistin Patrizia Laeri gewesen, die sich publizistisch seit Jahren für Gleichstellungsanliegen stark macht. Oder Irene Gassmann, Priorin des Benediktinerinnenklosters Fahr, die sich vom Widerstand der katholischen Kirche nicht entmutigen lässt und unermüdlich mehr Rechte für Frauen fordert.

Harmlose Wünsche für die Frauen

Alle von der Tagesschau Porträtierten durften am Schluss sagen, was sie den Frauen 2021 wünschen. Wünsche wie eigene Stärken ausspielen, sich nicht verstecken, Digitalisierung mitgestalten, weniger aufs Äussere achten, richteten sich an die einzelnen Frauen. Die Botschaft dahinter: Wenn die Frauen sich selber ändern, geht es mit der Gleichstellung voran. Doch das reicht nicht, wie der lange Kampf für das Frauenstimmrecht gezeigt hat. Einzig Anne Lévy äusserte sich halbwegs politisch: «Nehmen wir den Elan des Frauenstreiktages mit. Führen wir weiter, was wir begonnen haben: Mehr Frauen in Führungspositionen, mehr Frauen in der Politik, und mehr Männer, die uns unterstützen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.