Ministerinnen aus Foto entfernt

fs / 17. Jun 2015 - In Israel haben fundamentalistische Medien die Ministerinnen aus dem offiziellen Foto des neuen Kabinetts zum Verschwinden gebracht.

Auf dem Regierungsfoto sind 21 Minister und drei Ministerinnen zu sehen. Die meisten jüdisch-orthodoxen Medien veröffentlichten das Bild wegen der Frauen nicht. Einige retuschierten die Frauen weg oder verpixelten sie.

Ministerinnen gelöscht und verpixelt

Die Zeitung «Jom Lejom» entfernte die Ministerinnen mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoshop. Dabei ging allerdings ein Fuss von Ministerin Gila Gamliel vergessen. Eine grössere Lücke füllten die Verantwortlichen mit einem Minister, der im offiziellen Foto weiter aussen gestanden hatte. Das fundamentalistische Portal «Behadrey Haredim» verpixelte die Gesichter der drei Ministerinnen:

Gängige Praxis

Jüdisch-orthodoxe Medien entfernen Frauen systematisch aus allen Bildern. Betroffen sind immer wieder auch prominente Frauen aus dem Ausland. So entfernte die Zeitung «Hamewaser» Anfang dieses Jahres die deutsche Bundesanzlerin Angela Merkel und weitere Politikerinnen aus dem Foto des Gedenkmarsches gegen den Terror in Paris. In den USA entfernte das kleine New-Yorker Wochenblatt «Di Tzeitung» vor drei Jahren die damalige US-Aussenministerin Hillary Clinton und Audrey Tomason, Direktorin der Nationalen Anti-Terror-Zentrale, aus einem geschichtsträchtigen Foto.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.