Der fundamentalistische Sender «Gloria.tv» verbreitet die These der «Feminisierung» der Kirche. © gtv

Der fundamentalistische Sender «Gloria.tv» verbreitet die These der «Feminisierung» der Kirche.

Papst versetzt frauenfeindlichen Kardinal

bbm / 16. Jan 2015 - Wegen «radikaler Feministinnen» gebe es weniger Priester, behauptet der US-Kardinal Raymond L. Burke. Seine Leitungsfunktion in der Kurie ist er nun los.

Der 66-jährige Burke war Präsident des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur, des höchsten Gerichtes der katholischen Kirche. Papst Franziskus hat Burke Ende 2014 auf das repräsentative Amt des Kardinalpatrons des Malteserordens versetzt. Das sei keine Srafversetzung sagte der Papst gegenüber der argentinischen Zeitung «La Nación». Das Amt bei den Maltesern sei unerwartet vakant geworden. Burke gilt als erzkonservativ und als einer der einflussreichsten Gegner einer Öffnung der Kirche für wiederverheiratete Geschiedene und Homosexuelle.

Angriff «radikaler Feministinnen»

In einem Interview mit der US-Webseite «New Emangelization Project» hatte Burke gesagt, «radikale Feministinnen» hätten seit den 60er-Jahren Männer in Kirche und Gesellschaft marginalisiert. Die Frauenbewegung habe die Kirche dazu gebracht, «konstant Frauenthemen auf Kosten wichtiger Themen für Männer» anzusprechen. Dieser «Angriff» habe die Männer «marginalisiert » und zum Priestermangel geführt. Ein sichtbares Zeichen dieser «Feminisierung» der Kirche sei die Zulassung von Mädchen als Messdienerinnen. Das habe Jungen demotiviert, die «natürlich» nicht mit Mädchen zusammenarbeiten möchten. Und die Einbeziehung von Frauen in die Liturgie habe vielerorts dazu geführt, dass Männer sich nicht angesprochen fühlen und deshalb nicht mehr daran teilnehmen wollen.

«Feminisierung» der Kirche

In der Schweiz hat Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), die «Feminisierung» der Kirche beklagt. In einem Interview mit der konservativen «Weltwoche» sagte er, wenn nur noch Frauen predigten, kämen die Männer «irgendwann nicht mehr». In einem offenen Brief warfen Pfarrerinnen, Pfarrer und Theologiestudierende Locher vor, mit dem Begriff «Feminisierung» das Wirken von Frauen in der Kirche zu entwerten. Männer gegen Frauen «auszuspielen» sei «unangebracht und wenig hilfreich». Mit einem Anteil von 35 Prozent seien Frauen im Pfarramt immer noch eine Minderheit. Sie könnten deshalb kaum prägend für das Angebot der Kirche sein.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.