Carmen Sammut (links) und Lucetta Scaraffia (links) kritisieren die Geringschätzung der Frauen. © OR/IC

Carmen Sammut (links) und Lucetta Scaraffia (links) kritisieren die Geringschätzung der Frauen.

Vatikan: Frauen fühlten sich an Synode als Fremdkörper

bbm / 13. Nov 2015 - Renommierte Teilnehmerinnen der Familiensynode kritisieren, dass katholische Geistliche Frauen gering schätzen.

Rund 300 Männer haben drei Wochen lang in Rom über Standpunkte der katholischen Kirche zu Ehe, Familie und Sexualität beraten. 32 Frauen waren als «Auditorinnen» dabei. Einige haben mittlerweile öffentlich Bilanz gezogen.

«Aus Sicht der hinteren Bänke»

Schwester Carmen Sammut, Vorsitzende der Internationalen Union der Ordensoberinnen, lud zu einer Pressekonferenz «aus Sicht der hinteren Bänke». Sie habe «völlig neue Erfahrungen» machen müssen. Die Synode habe viele Unterschiede zwischen den Kardinälen und Bischöfen offenbart. Doch in einem wesentlichen Punkt unterschieden sie sich kaum: Sie hatten alle Mühe damit, Frauen als einen wesentlichen Bestandteil der Kirche zu betrachten. Zeitweise habe sie das Gefühl gehabt, fast so etwas wie ein «Fremdkörper» zu sein. Dieses Gefühl hätten andere anwesende Ordensfrauen und Laiinnen geteilt. Die Modalitäten an der Synode haben es Frauen «ganz gehörig erschwert», sich zu beteiligen, sagte Schwester Carmen Sammut. So durften Auditorinnen und Auditoren in den Arbeitskreisen das Wort erst ergreifen, wenn die Diskussionen schon fast abgeschlossen waren.

«Jede Wortmeldung ging ins Leere»

Lucetta Scaraffia, Historikerin und Verantwortliche der Frauenbeilage des «Osservatore Romano» zog ihre Bilanz nicht in der Vatikan-Zeitung, sondern in «Le Monde». Sie sei als junge Frau oft die einzige Frau unter Männern gewesen. Doch nun habe sie als 67-jährige Frau, die an einer staatlichen Universität unterrichtet und in zahlreichen Gremien mitgearbeitet habe, «ungewöhnliche Erfahrungen» machen müssen. Sie sei erstaunt gewesen vom «unsensiblen Umgang» der Kardinäle und Bischöfe mit Frauen, «die sie offenbar für minderwertig halten». Sie habe sich «nur geduldet» und «praktisch inexistent» gefühlt. Viele Teilnehmer der Synode hätten ein «deutliches Unbehagen» gegenüber Frauen gezeigt. «Jede meiner Wortmeldungen ging ins Leere.»

«Viele akzeptieren Frauen nicht»

An der Synode selber kritisierte die US-Ordensschwester Maureen Kelleher, dass an einer früheren Synode 1974 zwei Ordensfrauen teilnahmen. 40 Jahre später sei es eine einzige mehr. Die Kirche müsse endlich zur Kenntnis nehmen, dass viele Frauen, die sich berufen fühlen, ihren Platz in dieser Kirche nicht finden und ihre Fähigkeiten nicht einbringen können. Nach der Synode sagte sie dem «National Catholic Reporter», dass sie die Herablassung der Kirchenmänner an der Synode nur schwer habe ertragen können. «Viele akzeptieren Frauen schlicht nicht.» Von den Männern forderte einzig Paul-André Durocher, Vorsitzender der kanadischen Bischofskonferenz, mehr Frauen auf einflussreiche Posten in der Kurie zu berufen, berichtet «Le Monde». Er schlug sogar vor, Frauen den Zugang zum Diakonat zu öffnen. Das Diakonat ist die Vorstufe zum Priesteramt. Es ist gemäss dem katholischen Kirchenrecht wie das Priesteramt nur Männern vorbehalten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

2 Meinungen

Diese Feststellung erstaunt mich nicht. Es ist doch seit Paulus bekannt welche Haltung die Kirche den Frauen gegenüber vertritt. Selbst Papst Franziskus tut sich immer wieder mit abwertenden Äusserungen über Frauen hervor:
Zitat: aus der Rede vom 25.11.2015 vor dem Europarat: «Von mehreren Seiten aus gewinnt man den Gesamteindruck der Müdigkeit, der Alterung, die Impression eines Europas, das Grossmutter und nicht mehr fruchtbar und lebendig ist.» Auf einen Brief an ihn, in dem ich versuche ihm diese verachtende Assoziation bewusst zu machen und in dem ich auf alle Leistungen die von Frauen erbracht werden, auch und insbesondere von Grossmüttern (Care) wurde nie beantwortet. Ich habe nun einen zweiten Versuch gestartet, denn in einer weiteren Rede, in Argentinien zur Familie, hat er sich missfällig über Schwiegermütter geäussert «Kinder können Kopfweh verursachen, Teller können fliegen und über Schwiegermütter will ich schon gar nicht reden". Ich glaube das Verhältnis Kirche und Frauen ist ein ganz schwieriges. Ich selber habe die Konsequenz gezogen und bin ausgetreten.
Martha Beéry, am 13. November 2015 um 11:14 Uhr
Ich bin auch ausgetreten und dann übergetreten zur evang.-ref. Kirche, in der ich meine Definitionsmacht als Pfarrerin in Verkündigung und Diakonie nun selbstverantworltlich und nach dem Ordinationsgelübde ausübe, ohne dass mir ein Pfarrherr od. Proester in der Somme steht!
Esther Gisler Fischer, am 02. Dezember 2015 um 09:19 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.