Marlies Krämer fordert, dass Frauen sprachlich sichtbar sind. © ard

Marlies Krämer fordert, dass Frauen sprachlich sichtbar sind.

«Ich werde als Frau totgeschwiegen»

fs / 15. Mär 2018 - In Deutschland kämpft eine Frau seit Jahrzehnten vor Gericht für eine geschlechtergerechte Sprache. Niederlagen können sie nicht stoppen.

Die Sparkasse Saarbrücken muss Frauen in den vorgedruckten Formularen nicht mit der weiblichen Form ansprechen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden und damit das Urteil der Vorinstanz bestätigt (VI ZR 143/17). Für Klägerin Marlies Krämer ist dies eine juristische Niederlage. Doch sie lässt sich nicht entmutigen und will ihre Klage jetzt dem Bundeverfassungsgericht vorlegen.

Klage

Die 80-Jährige hatte beanstandet, dass die Bank sie in unpersönlichen Formularen und Vordrucken mit «Kunde», «Kontoinhaber», «Einzahler» oder «Sparer» anspricht. «Ich sehe überhaupt nicht mehr ein, dass ich als Frau totgeschwiegen werde», sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Es sei ihr Recht, als Frau in Sprache und Schrift erkennbar zu sein. Die Bank argumentierte, das sei zu aufwendig. Zudem verwende sogar der Gesetzgeber das generische Maskulinum, das geschlechtsneutral verstanden werde. Banken müssten nicht korrekter sein als der Gesetzgeber.

Urteilsbegründung

Der Bundesgerichtshof teilt diese Ansicht. Laut dem Urteil verstösst die männliche Anrede weder gegen das Persönlichkeitsrecht noch gegen das Gleichbehandlungsgesetz. Die Klägerin werde in persönlichen Schreiben der Bank als Frau angesprochen und in unpersönlichen Formularen durch die Verwendung generisch maskuliner Personenbezeichnungen nicht als Frau diskriminiert. Das generische Maskulinum werde auch in zahlreichen geltenden Gesetzen verwendet. «Dieser Sprachgebrauch des Gesetzgebers ist zugleich prägend wie kennzeichnend für den allgemeinen Sprachgebrauch und das sich daraus ergebende Sprachverständnis.» Eine Geringschätzung von Menschen mit einem anderen Geschlecht sei damit nicht verbunden.

«Die Frau ist nicht der Rede wert»

Deutsche Frauenverbände sprechen von einem unverständlichen Urteil. Die Sprachforschung zeige, dass das generische Maskulinum nicht geschlechtsneutral verstanden werde, wie der BGH behaupte. Vielmehr mache es Frauen unsichtbar. «Die Frau ist nicht der Rede wert» hatte die feministische Linguistin Luise F. Pusch schon vor Jahrzehnten festgestellt. Laut dem Deutschen Juristinnenbund ist Sprache «ein Spiegel gesellschaftlicher Strukturen und damit auch ein Ausdruck von hergebrachten Hierarchien. Kommen Frauen in Sprache nicht vor, werden damit Realitäten geschaffen oder zementiert.»

«Schlüssel zur Gleichberechtigung»

Marlies Krämer bezeichnet sich als «bekennende Feministin». Sprache sei der «Schlüssel zur Gleichberechtigung». Sie sei nicht verbissen, «aber ich lasse mir auch nichts gefallen». Zwei grosse Erfolge hatte sie errungen:

  • Vor Gericht ereichte sie, dass im Reisepass bei der Unterschrift die Formulierung «Inhaber» durch «Inhaber bzw. Inhaberin» ersetzt wurde.
  • Und in den neunziger Jahren sammelte sie erfolgreich Unterschriften, damit Wetter-Hochdruckgebiete auch weibliche Namen erhalten. Vorher war gängige Praxis, dass Tiefdruckgebiete Frauennamen und Hochdruckgebiete Männernamen erhielten.

Keine Änderung der Nationalhymne

In Deutschland haben es sprachliche Änderungsvorschläge grundsätzlich schwer. Zuletzt hat die Frauenbeauftragte des Bundesfamilienministeriums zwei kleine Änderungen im Text der Nationalhymne angeregt. «Vaterland» könne man durch «Heimatland» und «brüderlich» durch «couragiert» ersetzen. Der Vorschlag stiess auf heftige Ablehnung, auch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD). Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, es gebe «keinen Bedarf einer Änderung».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Vielen Dank fürs unermüdliche Kämpfen Marlis Krämer!
Das generische Maskulinum der deutschen Sprache heisst die Sprachburka, die allen Frauen ungefragt übergestülpt wird und sie unsichtbar werden lässt - die Zeitungsbilder zeugen davon, dito die vielen Herren in der politischen Gremien und anderen, die gut zahlen...
P.S.
In Sprachburka schreibe ich schon lange nicht mehr und ja, manchmal ist es schwierig, nach all den Sprachburkajahren...
Susanne Maeder, am 15. März 2018 um 20:40 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.