Botschaften auf Damenbinden machen auf Frauenrechte aufmerksam. © EK

Botschaften auf Damenbinden machen auf Frauenrechte aufmerksam.

Aufsehen erregende Aktion für Frauenrechte

fs / 09. Apr 2015 - Eine Schülerin klebt in Deutschland Damenbinden mit feministischen Botschaften auf geeignete Stellen im öffenlichen Raum. Sie sorgt damit weltweit für Aufsehen.

Die 19-jährige Elona Kastrati will mit den Botschaften auf Sexismus und Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Einige Beispiele:

  • «Sie haben genug vom Feminismus? Ich habe genug davon, weniger zu verdienen, meinen Körper als Gemeingut zu empfinden, blossgestellt und belästigt zu werden.»
  • «Mach mir nie ein Kompliment, mit dem Du eine andere Frau verletzt. Das ist kein Kompliment, sondern ein Wettbewerb, den keine von uns wollte.»
  • «Stell Dir vor, Männer wären genauso angeekelt von Vergewaltigungen wie von der Periode.»
  • «Vergewaltiger vergewaltigen Menschen, nicht sexy Kleider.»

Rückmeldungen aus der ganzen Welt

Elona Kastrati begann ihre Aktion am Weltfrauentag und postete unter dem Hashtag «PadsAgainstSexism» Fotos mit den englischen Sprüchen auf sozialen Netzwerken. Tausende teilten die Bilder. Kastrati erhält seither Rückmeldungen aus der ganzen Welt. Frauen und Männer griffen ihre Aktion auch schon auf.

Positive Kommentare

Die meisten Reaktionen seien positiv, sagte Kastrati gegenüber «Spiegel Online». Sie wolle keine Aufmerksamkeit für sich, sondern für das Thema. Sie verstehe nicht, warum Frauen auch im Jahr 2015 immer noch diskriminiert, belästigt und bedroht werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

2 Meinungen

Eine super Aktion!
Nicola Winzer, am 01. Mai 2015 um 12:50 Uhr
In der Tat! Es gilt halt offenbar immer noch der bereits etwas in die Jahre gekommene Spruch von Ina Deter: «Ich sprüh's an jede Wand: Neue Männer braucht das Land!"
Esther Gisler Fischer, am 05. Oktober 2016 um 16:04 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.