«Equality Now»: Voraussetzung für Gleichberechtigung sind gleiche Rechte. © EN

«Equality Now»: Voraussetzung für Gleichberechtigung sind gleiche Rechte.

Diskriminierende Gesetze abgeschafft

bbm / 06. Mär 2015 - Zahlreiche Länder haben diskriminierende gesetzliche Vorschriften aufgehoben. Dies geht aus einer Bilanz der US-Frauenrechtsorganisation «Equality Now» hervor.

An der Weltfrauenkonferenz in Peking vor 20 Jahren haben sich 189 Länder verpflichtet, diskriminierende Gesetze abzuschaffen. Mehr als die Hälfte der betroffenen Länder habe dies mittlerweile getan, stellt «Equality Now» fest. Beispiele: In Argentinien gehen Sextäter nicht mehr straffrei aus, wenn sie mit dem Opfer einen Vergleich machen. In Serbien ist Vergewaltigung in der Ehe neu eine Straftat. Frankreich hat das Nachtarbeitsverbot für Frauen abgeschafft. Und in Polen können Frauen neu ihren Nachnamen an Kinder weitergeben.

Weiter Handlungsbedarf

In anderen Ländern sind laut «Equality Now» weiterhin diskriminierende Gesetze in Kraft, obwohl diese gegen internationale Vereinbarungen verstossen. Beispiele: In Malta bleiben Männer, die eine Frau entführen, straffrei, wenn sie das Opfer heiraten. In Kenia erlaubt das neue Ehegesetz Polygamie auch ohne Zustimmung der Erstfrau. Im Iran hat die Zeugenaussage einer Frau weiterhin weniger Gewicht als die Aussage eines Mannes. Indien hat vor zwei Jahren die Vergewaltigung in der Ehe legalisiert. China und Russland verbieten Frauen zahlreiche Berufe. Tunesien diskriminiert Frauen im Erbrecht. In Israel dürfen Frauen sich nur scheiden lassen, wenn der Mann einverstanden ist.

«Universell sanktionierter Sexismus»

Sanam Naraghi-Anderlini, Geschäftsführerin und Mitbegründerin des «International Civil Society Action Network (Ican)», einem Netzwerk für Frauenrechte, Friede und Sicherheit, spricht von Heuchelei und doppelten Standards im Umgang mit Frauenrechten. Viele Länder unterzeichneten Verpflichtungen, ohne sie je umzusetzen, sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur «Inter Press Service (IPS)». Damit bleibe die Messlatte tief. Das eigentliche Problem sei, dass es sogar in den Industriestaaten keine Geschlechtergleichheit gebe. Hier würden Frauen beispielsweise für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt. Naraghi-Anderlini: «Wir haben es mit einem universell sanktionierten Sexismus zu tun. Kulturelle Argumente werden vorgeschoben, um entsprechende Gesetzesänderungen zu verhindern.» Die gleichen Staaten, welche die Gleichstellung der Frauen als westliche Forderung ablehnten, würden ohne mit der Wimper zu zucken westliche Errungenschaften und Produkte wie Medikamente, Waffensysteme und Technologien kaufen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Equality Now» hat eine Kampagne zur Abschaffung diskriminierender Gesetze lanciert

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.