Ausschnitt aus dem Online-Lexikon «Diskursatlas Antifeminismus». © Diskursatlas

Ausschnitt aus dem Online-Lexikon «Diskursatlas Antifeminismus».

«Gender-Gaga» und «Gleichheitswahn»

fs / 08. Jun 2018 - Antifeministische Schlagworte sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eine Webseite informiert, wer und was dahinter steht.

«Agent*In» hiess das «kritische Online-Lexikon zum Antifeminismus», das letztes Jahr unmittelbar nach dem Start wegen heftiger Kritik wieder vom Netz genommen wurde. Seit kurzem ist es unter dem neuen Namen «Diskursatlas Antifeminismus» wieder online.

Ohne Namensliste

Finanziert wird es nicht mehr von der grünennahen Heinrich-Böll-Stiftung, sondern privat vom Redaktionsteam. Optisch verschwunden ist die Namensliste von Personen, die antifeministische Positionen vertreten. Diese war als «Online-Pranger» von allen politischen Seiten kritisiert worden. Sie war der Hauptgrund dafür, dass «Agent*In» rasch vom Netz genommen wurde.

Sprache und Netzwerk

Der Zweck des Online-Lexikons, das in Aufbau und Optik der Wikipedia ähnelt, ist geblieben: Es soll Sprache, Argumentationsmuster und das Netzwerk von Organisationen und Personen sichtbar machen, die antifeministische Positionen vertreten. Personen wie Gabriele Kuby oder Björn Höcke haben weiterhin eigene Einträge, die über ihre Sprache, Argumentationsmuster und ihre Vernetzung mit anderen antifeministischen Akteurinnnen und Akteuren informieren. Man findet Personen entweder über Links in den inhaltlichen Beiträgen oder über das Suchfeld.

Struktur

Schwerpunkt des überarbeiteten Online-Lexikons sind Sprache und Inhalte. Es ist in acht Themenblöcke unterteilt: Arbeit, Bevölkerung, Bildung, Familie, Geschlecht, Gewalt, Gleichstellung, Sexualität. Die Themen können sich ändern, da das Lexikon laufend ausgebaut werden soll. Beim Thema «Geschlecht» gibt es beispielsweise Informationen zu den Schlagworten «Genderwahn», «Gender-Ideologie» oder «Homolobby».

Keine Informationen in der Wikipedia

In der Wikipedia endet die Information über «Antifeminismus» mit dem Nationalsozialismus. Der Soziologe Andreas Kemper, Initiant der «Agent*In» und des «Diskursatlas», hat nach eigenen Angaben mehrmals versucht, die Geschichte des Antifeminismus weiterzuschreiben. Doch sein Beitrag sei jeweils sofort wieder gelöscht worden. Wikipedia sei ein «Männerprojekt», bei dem auch Antifeministen als Autoren mitmachen. Beiträge oder Änderungen von Feministinnen würden jeweils sofort gelöscht. Kemper ist das einzige namentlich bekannte Mitglied des Diskursatlas-Redaktionsteams. Grund dafür sind die massiven Drohungen, die im Zusammenhang mit der Vorgängerin «Agent*In» gegen die Redaktion eingegangen waren.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Diskursatlas Antifeminismus

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.