Eine Iranerin zeigt sich auf Facebook mit unbedecktem Haar. © Facebook

Eine Iranerin zeigt sich auf Facebook mit unbedecktem Haar.

Facebook-Kampagne gegen Kopftuch-Zwang

fs / 19. Mai 2014 - Mutige Iranerinnen rufen zum Kopftuch-Boykott auf. Auf Facebook lassen sie sich ohne Kopftuch abbilden.

Initiantin der Facebook-Seite «Heimliche Freiheit» ist die iranische Journalistin Masih Alinejad, die heute im Exil in Grossbritannien lebt. Sie habe dreissig Jahre lang ihr Haar in der Öffentlichkeit, aber auch in Anwesenheit ihres Vaters verhüllt, schrieb Alinejad auf Facebook. Viele Frauen hätten begonnen, zu Hause und auf den Feldern ohne Kopftuch zu arbeiten. Nun gehe es darum, diese Freiheit auch in der Öffentlichkeit für sich zu beanspruchen. Die 37-Jährige veröffentlichte auf ihrer persönlichen Facebook-Seite Fotos von sich ohne Kopftuch. Sie erhielt Tausende Likes und so viele Fotos von Iranerinnen ohne Kopftuch, dass sie entschied, eine spezielle Facebook-Seite zu eröffnen.

«Mein Problem ist, keine Wahl zu haben»

«Heimliche Freiheit» hat mittlerweile rund 230'000 Likes. Über 150 Frauen haben ein Foto von sich ohne Kopftuch veröffentlicht – am Strand, im Auto, in der Natur, allein oder mit ihrem Partner. Dazu Sätze wie: «Ich habe mein Kopftuch ausgezogen. Ich liebe es auch, die Sonne und den Wind im Haar zu spüren. Ist dies eine grosse Sünde?» Oder: «Mein Problem ist nicht, das Kopftuch zu tragen. Mein Problem ist, keine Wahl zu haben.» Gegenüber der BBC sagte Masih Alinejad, dass die meisten dieser Frauen keine Frauenrechtsaktivistinnen seien, sondern «gewöhnliche» Frauen, die aus ihren Herzen sprechen.

Kontroverse um Kleidervorschriften

Die Kleidervorschriften im Iran schreiben Frauen vor, weite Kleider und dunkle Farben zu tragen und das Haar zu bedecken. Wer sich nicht daran hält, kann von der Sittenpolizei angehalten und mit einer Busse oder Gefängnis bestraft werden. Präsident Hassan Rohani hatte letzten Herbst die Polizei aufgefordert, gegenüber Frauen ohne Kopftuch zurückhaltend zu sein. Doch kürzlich haben einige Tausend Konservative an einer unbewilligten Demonstration in Teheran verlangt, die Kleidervorschriften rigoroser durchzusetzen. Der «Standard» schrieb von einem «ausgewachsenen Kulturkampf». Dessen Schlachtfeld sei «das tägliche Leben der Iraner und noch mehr der Iranerinnen».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Facebook-Seite «Heimliche Freiheit»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.