Der Entscheid für die gleichgeschlechtliche Ehe löste vor dem Parlament Applaus aus. © Lehtikuwa

Der Entscheid für die gleichgeschlechtliche Ehe löste vor dem Parlament Applaus aus.

Finnland erlaubt gleichgeschlechtliche Ehen

fs / 05. Dez 2014 - Gleichgeschlechtliche Paare sollen ab 2017 heiraten können. Das finnische Parlament hat einer Bürgerinitiative knapp zugestimmt.

Mit 105 zu 92 Stimmen haben die Abgeordneten entschieden, das Gesetz über die Ehe geschlechtsneutral zu formulieren und damit die gleichgeschlechtliche Ehe der heterosexuellen gleichzustellen. Bisher konnten gleichgeschlechtliche Paare in Finnland ihre Partnerschaft registrieren lassen. Neu werden sie nun auch Kinder adoptieren und den gleichen Nachnamen tragen können. Nach der Parlamentswahl im kommenden April soll die Gesetzesreform verabschiedet werden. Es gilt laut finnischen Medien als sicher, dass sie angenommen wird.

Auch Konservative dafür

Die Initianten hatten für ihr Begehren landesweit mehr als 160'000 Unterschriften gesammelt. Das sind drei Mal mehr als nötig, um eine Entscheidung im Parlament zu erreichen. Die meisten Abgeordneten der Regierungskoalition aus Sozialdemokraten und Konservativen stimmten der Gesetzesänderung zu. Die Grünen waren einstimmig dafür. Die rechtspopulistischen «Wahren Finnen» lehnten den Vorschlag ab. Spätestens 2017 soll das geänderte Gesetz in Kraft treten.

Zwölftes Land in der EU

In der EU ist Finnland das zwölfte Land, das gleichgeschlechtliche Ehen legalisiert. Bereits heiraten können gleichgeschlechtliche Paare in Belgien, Dänemark, Frankreich, Grossbritannien, Island, Luxemburg (ab 2015), den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Schweden und Spanien. Ausserhalb der EU ist die gleichgeschlechtliche Ehe legal in Argentinien, Brasilien, Kanada, Neuseeland, Südafrika und Uruguay.

In den USA können gleichgeschlechtliche Paare in einzelnen Bundesstaaten heiraten. Das Höchstgericht hat bisher kein Grundsatzurteil zur gleichgeschlechtlichen Ehe gefällt. Im Herbst hat es lediglich entschieden, dass explizite Verbote in mehreren Bundesstaaten rechtswidrig sind.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.