Vorbild für Gegner der Emanzipation: Donald Trump ignoriert sogar Angela Merkel. © CNN

Vorbild für Gegner der Emanzipation: Donald Trump ignoriert sogar Angela Merkel.

«Frauenfeindlichkeit eint Rechtspopulisten»

fs / 27. Sep 2018 - Ein Teil der Gesellschaft lehnt die Emanzipation der Frauen ab und ist deshalb offen für Attacken auf Frauen und Frauenrechte, sagt ein Wissenschaftler.

In Deutschland beklagt die rechtspopulistische AfD einen «Feminismus- und Genderwahn» und die Nivellierung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Für den Berliner Historiker Paul Nolte ist dies Ausdruck davon, dass der Umbruch der Gesellschaft von 1968 viel fundamentaler gewesen ist als bisher gedacht. Viele Menschen jenseits liberaler Milieus würden die Emanzipation der Frauen bis heute ablehnen und seien deshalb offen für die Angriffe von Rechtspopulisten auf Frauen und Frauenrechte, sagte Nolte in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung»: «Die Frauenfeindlichkeit ist ein heimlicher Kern und Klebstoff illiberaler Bewegungen.»

Trump’s Signalwirkung

Die abschätzigen Bemerkungen von Donald Trump gegenüber Frauen habe man während des letzten US-Wahlkampfes zu wenig ernst genommen. «Sein Verhalten hat wohl etwas Konstitutives: Es sendet seiner Klientel ein Signal, dass man es mit der gesellschaftlichen Liberalisierung seit 1968 doch wohl etwas übertrieben habe. Auch jenseits der USA sehen wir diesen Antifeminismus in nationalistischen und populistischen Bewegungen.»

«Triebkraft neu-rechter Bewegungen»

Franziska Schutzbach von der Universität Basel spricht von Frauenfeindlichkeit als der «Triebkraft neu-rechter Bewegungen». In einem Artikel über Maskulinitätsideologien und Rechtsnationalismus schreibt sie, dass man diesen Antifeminismus bisher zu wenig beachtet hat. «Lag der Fokus von Analysen zur neuen Rechten bisher vor allem auf Rassismus und Migrationsfeindlichkeit, wird jetzt zunehmend deutlich, dass Antifeminismus, Frauenverachtung und maskulistische Ideologien ebenfalls zentral, ja häufig der Ausgang für rechtsnationale Radikalisierung sind.»

Männliche Überlegenheit wieder herstellen

Der Soziologe und Männerforscher Rolf Pohl sagte gegenüber den «Belltower.News – Netz für digitale Zivilgesellschaft», dass traditionelle Geschlechterrollen und die Vormachtstellung des Mannes zu den ideologischen Bausteinen des Rechtsextremismus gehören. Rechtspopulisten behaupten, dass beides in Auflösung begriffen oder schon längst abgeschafft sei. Sie sind sich einig, dass eine verloren geglaubte Männlichkeit und Überlegenheit wiederherzustellen ist. Pohl: «Es geht um eine starke, männliche Wehrhaftigkeit, die sich gegen alle Zurücksetzungen behaupten muss.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Ja, leider ist das im ganz «normalen» Alltag von uns Frauen tagtäglich erleb und fühlbar. Ich fühle mich oft (1941 geb.) in die Zeiten von 1968 zurückversetzt, als es noch darum ging, das Frauenstimmrecht zu erhalten und dann die Zusage im Gesetz zur Gleichstellung (die faktisch noch immer nicht erreicht ist). Es gilt jetzt umso mehr bei der Überzeugung zu bleiben, dass Menschenrechte für alle Menschen gelten und es nicht Privilegierte geben darf und solche die es halt auf Grund von Geschlecht, Rasse oder Wirtschaftlicher Stellung nicht sind. Martha Beéry-Artho
Martha Beéry, am 09. Oktober 2018 um 09:32 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.