Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote fordert ein diskriminierungsfreies Arbeitsrecht. © UG

Landtagsvizepräsidentin Ulrike Gote fordert ein diskriminierungsfreies Arbeitsrecht.

Hortleiterin verliert Job wegen Heirat

fs / 11. Mai 2015 - Die Caritas degradiert eine Mitarbeiterin, weil sie ihre Freundin heiratet. Diesen Hort soll der Staat nicht mehr finanzieren, meint die Landtagsvizepräsidentin.

Die Leiterin des Kinderhortes in Holzkirchen (Bayern) hatte die Eltern schriftlich informiert, dass sie im Sommer mit ihrer Freundin eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen will. Dies sei mit dem Arbeitsrecht der katholischen Kirche nicht vereinbar. Sie müsse deshalb die Leitung des Hortes abgeben.

Keine Leitungsfunktion nach Heirat

Das Dienstverhältnis werde «im beiderseitigen Einvernehmen» beendet, heisst es in einer Stellungnahme des Caritasverbandes im Erzbistum München-Freising. Das kirchliche Arbeitsrecht schliesse bei eingetragener Lebenspartnerschaft «eine Tätigkeit als Führungskraft vor allem auch im erzieherischen Dienst aus» aus. Bistumssprecher Bernhard Kellner äusserte sich zurückhaltender. Das kirchliche Arbeitsrecht sehe zwar für das leitende Personal besondere Loyalitätsanforderungen vor. Es gebe aber keinen Automatismus. Man spreche «mit jedem einzelnen Betroffenen».

Staat soll seine Regeln durchsetzen

Von «Doppelmoral» spricht Ulrike Gote, religionspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag und Landtagsvizepräsidentin. Eine lesbische Angestellte sei für die katholische Kirche erst ein Problem, wenn sie sich öffentlich zu ihrer sexuellen Orientierung bekenne, sagte sie gegenüber der «Süddeutschen Zeitung». Das kirchliche Arbeitsrecht müsse diskriminierungsfrei werden und zwar insbesondere in denjenigen Arbeitsbereichen, die grösstenteils der Staat finanziere. «Da kann der Staat sagen: Bitte haltet euch an meine Regeln.» Gote schlägt vor, dass der Staat nur noch Einrichtungen finanziell fördern soll, die arbeitsrechtlich niemanden diskriminieren.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.