Deutschland anerkennt zwei Frauen auch ohne Adoption als Mütter eines Kindes. © Fostalia.com

Deutschland anerkennt zwei Frauen auch ohne Adoption als Mütter eines Kindes.

Lesbisches Paar bei Elternrechten gleichgestellt

fs / 23. Jun 2016 - In Deutschland erhalten zwei Frauen alle Elternrechte für ein Kind, auch ohne Adoption. Das entspreche dem Kindeswohl, sagt das Höchstgericht.

Der Bundesgerichtshof hat mit einem letztinstanzlichen Entscheid die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare gestärkt. Das Höchstgericht hatte den Fall zweier Frauen zu beurteilen, die nach südafrikanischem Recht verheiratet sind. Leibliche Mutter des Kindes ist die Südafrikanerin. Ihre deutsch-südafrikanische Partnerin gilt in Südafrika rechtlich auch als Elternteil des Kindes.

Eintrag ins Geburtenregister verweigert

In Deutschland liessen die beiden ihre Partnerschaft als Lebenspartnerschaft registrieren. Die Eintragung des Kindes ins Geburtenregister verweigerte jedoch das Standesamt mit der Begründung, dass das Kind nicht das leibliche Kind der Deutsch-Südafrikanerin sei. Nach deutschem Recht muss eine Frau das leibliche Kind ihrer Partnerin adoptieren, um rechtlich dessen Mutter zu werden (Stiefkind-Adoption).

Kindeswohl entscheidend

Der Bundesgerichtshof hat sein Urteil mit dem südafrikanischen Recht begründet. Dieses sei nach deutschem Familienrecht entscheidend, weil das Kind gewöhnlich dort lebe. Südafrika habe beide Frauen als Eltern des Kindes anerkannt, das müsse auch in Deutschland gelten. Die Anerkennung südafrikanischen Rechts verstosse nicht gegen wesentliche Grundsätze des deutschen Rechts. Für das Kind seien stabile Familienverhältnissen wichtig. Das Aufwachsen von Kindern könne eine rechtlich verfestigte gleichgeschlechtliche Partnerschaft ebenso fördern wie eine klassische Ehe. Das Kind der beiden Frauen muss nun in das Geburtenregister eingetragen werden. Die Deutsch-Südafrikanerin gilt damit auch in Deutschland rechtlich als Mutter und das Kind erhält die deutsche Staatsbürgerschaft.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Das Urteil des Bundesgerichtshofes ist veröffentlicht (XII ZB 15/15 vom 20.4.2016).

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.