Germaine Tillion (links) und Geneviève de Gaulle-Anthonioz sind neu im Panthéon. © DR

Germaine Tillion (links) und Geneviève de Gaulle-Anthonioz sind neu im Panthéon.

Mehr Frauen in nationaler Ruhmeshalle

fs / 08. Jun 2015 - In Frankreich sind zwei Widerstandskämpferinnen in die Gedenkstätte Panthéon aufgenommen worden. Der Frauenanteil bleibt tief.

Zwei Widerstandskämpferinnen und zwei Widerstandskämpfer haben neu einen Platz in der nationalen Ruhmeshalle Panthéon. Die geehrten Frauen sind Geneviève de Gaulle-Anthonioz (1920-2002), eine Nichte von General Charles de Gaulle, und die renommierte Ethnologin Germaine Tillion (1907-2008). Beide Frauen waren in der Résistance aktiv und überlebten das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Präsident François Hollande begründete ihre Wahl damit, dass beide sich lebenslang für Gerechtigkeit und gegen Ausgrenzung engagiert haben.

Lebenslanges Engagement

Germaine Tillion, Ethnologin und Direktorin an der École pratique des hautes études, ist Autorin des Buches «Frauenkonzentrationslager Ravensbrück». Dieses gilt als eines der wichtigsten wissenschaftlichen Dokumente über das Frauenkonzentrationslager der Nazis. Sie engagierte sich später gegen Straflager und gegen den Algerienkrieg. Geneviève de Gaulle-Anthonioz setzte sich für Arme und Obdachlose ein. Sie war über drei Jahrzehnte Präsidentin der Hilfsorganisation ATD Quart Monde.

4 Frauen und 71 Männer

Neu haben 4 Frauen und 71 Männer im Panthéon ein Ehrengrab. Bisher waren nur zwei Frauen in der Ruhmeshalle: Die Physikerin und zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie und Sophie Berthelot. Die Frau des Chemikers und Politikers Marcellin Berthelot liegt allerdings nur im Panthéon, weil sie nicht von ihrem Mann getrennt werden sollte. Aktivistinnen von «Osez le féminisme» und «La Barbe» engagieren sich seit Jahren für mehr Frauen in der nationalen Gedenkstätte. Es gehe um einen Grundsatzentscheid, Frauen endlich anzuerkennen, sagte Anne-Cécile Mailfert, Sprecherin von «Osez le féminisme». Um den Frauenanteil deutlich zu erhöhen, solle die Regierung nur noch Frauen ernennen. Dieser Aufforderung ist François Hollande nicht nachgekommen. Der Frauenanteil bleibt deshalb tief.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Vielen Dank für die Veröffentlichung dieses Artikels. Das öffentliche Interesse in Frankreich um diese «Pantheonisierung» war sehr gross. In den Tagen vorher zeigte das Franz. Fernsehen Film-Portraits der beiden Frauen aber auch von weiteren franz. Widerstandskämpferinnen und Kämpfern. Ganz besonders informativ war ein Film zum Thema «femmes en guerre» über die verschiedenen Weisen, wie Frauen das Leben während dem Krieg zu bewältigen suchten, in meinen Augen eine besonders gute Form von Geschichtsvermittlung. Martha Beéry-Artho
Martha Beéry, am 22. Juni 2015 um 17:19 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.