Französische Feministinnen wollen sich nicht von Marine Le Pen vereinnahmen lassen. © dfcd

Französische Feministinnen wollen sich nicht von Marine Le Pen vereinnahmen lassen.

Mit «Fassaden-Feminismus» auf Stimmenfang

fs / 04. Apr 2017 - In Frankreich will die rechtsextreme Marine Le Pen mit Frauenthemen bei Frauen punkten. Feministinnen kontern.

Marine Le Pen will im Mai Frankreichs erste Präsidentin werden. Laut Umfragen wird sie die Stichwahl erreichen. Wenn sie diese gewinnen will, braucht sie die Stimmen von Frauen. Deshalb thematisiert sie seit einiger Zeit Frauenrechte wie Lohngleichheit und Abtreibung. Sie nimmt dabei auch Widersprüche mit dem Programm ihrer Partei, dem rechtsextremen Front National, in Kauf.

Immigration mit Frauenrechten verknüpft

Inhaltlich wird sie jedoch meistens nicht konkret: «Es ist eine Selbstverständlichkeit, die aber heute oft vernachlässigt wird: Frauen und Männer sind einander ebenbürtig, überall, in jedem Punkt», sagte sie beim Wahlkampfauftakt im letzten Sommer. Staatliche Gleichstellungspolitik sei überflüssig und bedrohe die freie Lebensgestaltung. Für Le Pen ist die Gleichstellung verwirklicht, aber wegen der Immigration in Gefahr: «Ich befürchte, dass die Flüchtlingskrise der Anfang vom Ende der Frauenrechte ist», schrieb Le Pen in der Tageszeitung «l’Opinion».

Feministische Inhalte instrumentalisiert

Französische Feministinnen werfen ihr vor, feministische Inhalte zu instrumentalisieren, um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu schüren. Mehrere feministische Organisationen gründeten die Vereinigung «Droits des femmes contre les extrêmes droites» (Frauenrechte gegen extreme Rechte), um den «Fassaden-Feminismus» öffentlichkeitswirksam zu demaskieren. Die Feministinnen informieren seither online über Aussagen von Marine Le Pen und anderer Rechtsextremer und über deren Abstimmungsverhalten zu Gesetzes-Vorlagen, die Frauen betreffen.

«Erzkonservatives Frauenbild»

Marine le Pen gehe es nur um die Macht, schreibt die Vereinigung. Sie und ihre Partei würden den Wählerinnen vorgaukeln, dass die Gleichstellung nur bewahrt werden könne, wenn der Front National an der Macht sei und es keine Immigration mehr gebe. Doch das Gegenteil sei der Fall. Rechtspopulisten hätten ein erzkonservatives Frauenbild, das für Frauen primär die Rolle als Hausfrau und Mutter vorsehe.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.