Mozn Hassan ist wegen ihres Engagements für Frauenrechte im Visier der Behörden. © iswn

Mozn Hassan ist wegen ihres Engagements für Frauenrechte im Visier der Behörden.

Staat ermittelt gegen Kämpferin für Frauenrechte

fs / 16. Nov 2016 - Mozn Hassan aus Ägypten erhält den alternativen Nobelpreis. Doch sie wird ihn nicht selber entgegen nehmen können.

Es ist unwahrscheinlich, dass Mozn Hassan Anfang Dezember nach Stockholm reisen kann, um den Preis entgegen zu nehmen. Seit diesem Sommer darf die mutige Frauenrechtsaktivistin Ägypten nicht mehr verlassen, da gegen sie ermittelt wird. Der Vorwurf: Die von ihr mitgegründete feministische Frauenorganisation «Nazra», deren Geschäftsführerin Mozn Hassan ist, werde illegal vom Ausland finanziert. Die Ermittlungen gegen sie begannen 2011 und wurden dieses Jahr wieder aufgenommen. Mozn Hassan droht eine Haftstrafe.

«Politische Organisation»

Das Regime nehme sie ins Visier, «weil wir keine nette, akzeptable Frauenorganisation sind, die nur Entwicklungsarbeit betreibt», sagte Mozn im «Guardian». Nazr sei eine feministische und politische Organisation. Wenn sie ins Gefängnis komme, würden andere ihre Arbeit fortsetzen. «Ich habe mich für diese Arbeit entschieden und kämpfe leidenschaftlich für den Feminismus in meinem Land.»

Lobbyarbeit für Frauenrechte

«Nazra» schult und unterstützt Politikerinnen aller Parteien. Ein Nottelefon und juristische Fachleute unterstützen Opfer von Gewalt. Mit Gewerkschaften, Berufsverbänden und anderen Organisationen arbeitet Nazra zusammen, um Frauenanliegen in deren Arbeit zu integrieren und Frauen zu fördern. Auf politischer Ebene lobbyiert «Nazra» mit anderen Organisationen für Frauenrechte. Dank dieses Engagements hätten Frauenrechte Aufnahme in die Verfassung von 2014 gefunden, heisst es in der Begründung der «Right Livelihood Award Foundation», welche die alternativen Nobelpreise verleiht. Im Strafrecht sei sexuelle Belästigung erstmals ein Straftatbestand geworden. «Wir glauben weiterhin an eine bessere Zukunft für Frauen in Ägypten, in der Region und überall in der Welt», zitiert die Stiftung Mozn Hassan. «Die Verleihung des Alternativen Nobelpreises würdigt jede Frau, die für ihre Grundrechte kämpft, die gegen sexuelle Gewalt kämpft und überlebt.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Nazra kämpft übrigens nicht nur für die Frauenrechte in Ägypten, sondern ist vorbildlich in internationaler Solidarität, so hat sie sich etwa vor zwei Wochen zur internationalen Solidarität mit den italienischen Feministinnen im Zusammenhang mit dem Vergewaltigungsprozess von Aquila und dem schändlichen Vorgehen der zuständigen Behörden aufgerufen.
Nani Moras, am 16. November 2016 um 16:02 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.