Michelle Obama begeisterte am nationalen Frauenkongress das Publikum. © usows

Michelle Obama begeisterte am nationalen Frauenkongress das Publikum.

«Wir sind die Antwort auf unsere Probleme»

fs / 28. Mai 2018 - Michelle Obama hat am US-Frauenkongress Frauen aufgerufen, solidarischer zu sein. Die Frage nach einer Präsidentschaftskandidatur lenke nur ab.

Frauen sollen nicht auf eine Person warten, die sie rettet, sagte die frühere First-Lady Michelle Obama anlässlich des Interviews vor einem begeistertem Publikum am «United State of Women Summit». Die Frage, ob sie im Jahr 2020 für das Präsidentenamt kandidiere, sei unerheblich. Zuerst müssten Frauen klären, was sie wollen: «Wir sind die Antwort auf unserer Probleme.»

Zu hohe Ansprüche an Frauen

An der Konferenz für Frauen aus dem ganzen Land kritisierte Obama zum wiederholten Mal, dass viele Frauen Donald Trump statt Hillary Clinton wählten. «Wenn die qualifizierteste Person, die kandidiert, eine Frau ist, und wir stattdessen einen Mann wie Trump wählen, sagt das viel darüber aus, wo wir stehen. Wenn wir Frauen einander immer noch misstrauen, wenn wir diese verrückte Messlatte füreinander haben, die wir für Männer nicht haben, wenn uns die Vorstellung nicht gefällt, eine Frau könnte unsere Präsidentin sein – dann müssen wir unter uns darüber sprechen.»

Widersprechen lernen

Mädchen werden laut Obama immer noch dazu erzogen, perfekt zu sein. Es gelte für sie eine höhere Messlatte als für Jungen. Das führe dazu, dass Frauen dann zu hohe Ansprüche an sich selber haben: «Ich wünsche mir, Frauen könnten in unserer Gesellschaft so heftig scheitern wie Männer. Mich frustriert es, vielen Männern immer wieder dabei zuzusehen, wie sie etwas vergeigen und dann doch als Gewinner aus einer Situation herausgehen. Wir Frauen haben viel zu hohe Ansprüche an uns selbst und an andere Frauen.» Frauen müssten im eigenen Umfeld lernen zu widersprechen und Risiken einzugehen. Das mache mutig und führe letztlich zu grösseren Veränderungen. «Wenn Frauen bereits am Familientisch die Auseinandersetzung scheuen, ändert sich nichts, weil sie niemand anderen überzeugen können.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.