Das Kindeswohl ist entscheidend für das Sorgerecht. © dbb

Das Kindeswohl ist entscheidend für das Sorgerecht.

Dauerkonflikt rechtfertigt Sorgerechts-Entzug

fs / 04. Sep 2015 - In der Schweiz ist ein Dauerkonflikt unter getrennten Eltern ein Grund, um das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind aufzuheben.

Seit gut einem Jahr ist in der Schweiz das gemeinsame Sorgerecht der Regelfall. Danach behalten zerstrittene Eltern unabhängig vom Zivilstand nach der Trennung automatisch das gemeinsame Sorgerecht. Nun hat das Bundesgericht entschieden, dass ein gravierender Dauerkonflikt unter den Eltern ausreicht, um das Sorgerecht einem Elternteil allein zuzusprechen.

Streit um Alltags- und Erziehungsfragen

Das Höchstgericht hatte den Fall unverheirateter Eltern zu beurteilen. Diese waren nach der Trennung grundsätzlich uneinig über Alltags- und Erziehungsfragen. Einig waren sie einzig über das Besuchsrecht des Vaters. Die Vorinstanz, das Zürcher Obergericht, hatte die alleinige Sorge der Mutter zugeteilt, die das Kind hauptsächlich betreut. Gegen diesen Entscheid legte der Vater Berufung ein. Ein gravierender Dauerkonflikt reiche nicht, um ihm das Sorgerecht zu entziehen.

Kindeswohl entscheidend

Laut dem Bundesgericht hat der Gesetzgeber keine klaren Kriterien für die Zuteilung des alleinigen Sorgerechtes festgelegt. Das Höchstgericht definierte nun das Kindeswohl als wichtigstes Kriterium. Wenn ein «schwerwiegender Dauerkonflikt oder eine anhaltende Kommunikationsunfähigkeit der Eltern» ein Kind belasten, könne die Zuteilung des Sorgerechtes an einen Elternteil die beste Lösung sein. Ein Richter war anderer Ansicht. Das Urteil lasse zehn Jahre Gesetzesarbeit zur Makulatur werden, kritisierte er. Die «Neue Zürcher Zeitung» kommentierte, dass bei hoffnungslos zerstrittenen Eltern nun wie vor der Gesetzesrevision häufig die Mutter das alleinige Sorgerecht erhalten werde. Das Sorgerecht rücke damit «deutlich näher an die Realität heran».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Das Urteil wird veröffentlicht, sobald die schriftliche Begründung vorliegt (Aktenzeichen: 5A_923/2014).

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.