Mutige Demonstrantinnen verlangen, dass Frauen in der afghanischen Regierung vertreten sein müssen. © AWN

Mutige Demonstrantinnen verlangen, dass Frauen in der afghanischen Regierung vertreten sein müssen.

Demonstration für Ministerinnen

fs / 13. Feb 2015 - In Afghanistan hat das Parlament alle nominierten Ministerinnen abgelehnt. Dagegen haben mutige Frauen und Männer unter Polizeischutz in Kabul demonstriert.

Staatspräsident Ashraf Ghani hatte nach der Präsidentenwahl letzten Sommer versprochen, dass in der neuen Regierung vier Frauen sein werden. Anfang dieses Jahres waren unter den 25 nominierten Regierungsmitgliedern jedoch nur drei Frauen. Die renommierte Journalistin und Frauenrechtsaktivistin Najiba Ayubi sollte Frauenministerin werden. Die beiden anderen Kandidatinnen sind in Afghanistan weitgehend unbekannt: Ai Sultan Khairi sollte Informations- und Kulturministerin werden und Kahtera Afghan Bildungsministerin.

Parlament lehnt alle Frauen ab

Das Parlament bestätigte von den insgesamt 25 Nominierten nur acht. Unter diesen acht ist keine der drei nominierten Frauen. Najiba Ayubi und Ai Sultan Khairi wurden aus formalen Gründen gar nicht zur Abstimmung zugelassen. Kahtera Afghan erhielt zu wenig Stimmen.

Neun Ministerinnen gefordert

In der Nähe des Präsidentenpalastes versammelten sich darauf laut «Guardian» Dutzende Personen. Sie verlangten, dass Ashraf Ghani und Premierminister Abdullah Abdullah nun deutlich mehr als drei Frauen für die Regierung vorschlagen. Laut Samira Hamidi vom «Afghan Women’s Network» lag der Frauenanteil bei den Wählenden bei knapp 40 Prozent. Dieser Anteil entspreche neun Ministerien. An der Demonstration, die von der Polizei geschützt wurde, nahmen auch Parlamentarierinnen teil. Sie kündigten an, gegen das Kabinett zu stimmen, wenn keine Frauen zur Wahl stehen sollte.

21 Kandidatinnen

Frauenorganisationen haben mittlerweile Ashraf Ghani und Premierminister Abdullah Abdullah eine Liste mit 21 möglichen Ministerinnen übergeben und diese Liste über die sozialen Medien veröffentlicht. Damit wollen sie das Argument entkräften, es gebe keine geeigneten Frauen. Ashraf Ghani und Abdullah Abdullah müssen nun 17 neue Regierungsmitglieder vorschlagen. Die nächste Abstimmung im Parlament wird für März erwartet.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.