Hillary Clinton zum Stalking von Trump: «Ich habe verinnerlicht still zu bleiben.» © srf

Hillary Clinton zum Stalking von Trump: «Ich habe verinnerlicht still zu bleiben.»

«Es war unglaublich unangenehm»

fs / 05. Sep 2017 - Donald Trump stalkte Hillary Clinton während einer TV-Debatte. Diese ringt bis heute mit der angemessenen Reaktion.

Die gescheiterte US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton beschreibt in einem Buch wie Donald Trump sie während des zweiten TV-Duells im letzten Oktober stalkte. Als sie Fragen aus dem Publikum beantwortete, folgte Trump ihr auf der Bühne, machte Grimassen, grinste und zog laut die Nase hoch.

«Er folgte mir auf Schritt und Tritt»

Der Nachrichtensender MSNBC veröffentlichte Ausschnitte aus dem Buch «What happened», das Mitte September erscheinen soll. Clinton schreibt darin: «Zwei Tage vorher hörte ihn die Welt prahlen, wie er Frauen begrapscht hatte. Jetzt waren wir auf einer kleinen Bühne und wo auch immer ich hinging, er folgte mir auf Schritt und Tritt, er starrte mich an, machte Grimassen. Es war unglaublich unangenehm. Er sass mir im Nacken. Ich hatte Hühnerhaut.»

Ringen um die richtige Reaktion

Clinton beschreibt ihr Ringen um die richtige Reaktion: «Was sollte ich tun? Ruhig bleiben, lächeln und ignorieren, dass er wiederholt in meinen Raum eindrang? Oder sollte ich mich umdrehen, ihm in die Augen sehen und laut und deutlich sagen: ’Zurück mit dir, du Widerling, geh weg.’ Ich weiss, dass Du gerne Frauen einschüchterst, aber Du kannst mich nicht einschüchtern, also hau einfach ab.»

«Verinnerlicht, still zu bleiben»

Sie habe schliesslich nichts gesagt: «Aufgrund meiner lebenslangen Erfahrung mit Männern, die mich verunsichern wollten, blieb ich cool. Vielleicht habe ich verinnerlicht, still zu bleiben, mir auf die Zunge zu beissen, die Faust zu ballen und dabei immer zu lächeln, um besonnen zu wirken.» Sie wisse bis heute nicht, ob dies die richtige Reaktion gewesen sei.

Lächeln

Die gleiche Frage stellte sich auch die irische Journalistin Caitrona Perry, die kürzlich von Donald Trump für ihr Aussehen gelobt wurde. Sie war überrascht und lächelte. Später bezeichnete sie die Begegnung mit Trump als «bizarr». Feministin und Autorin Jessica Valenti schrieb im «Guardian», dass das unangebrachte Verhalten eines Mannes vielen Frauen ein ungutes Gefühl macht. Eine empörte Reaktion erscheine ihnen oft als unverhältnismässig oder erfahrungsgemäss zu gefährlich. Frauen wollten nicht als überempfindlich oder hysterisch gelten. Sie würden deshalb eher lächeln statt den Mann zur Rede zu stellen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Es erstaunt mich doch, dass eine so selbstbewusste Frau wie Hillary Clinton sich angesichts ihres sexistischen Konkurrenten nicht professionell coachen lässt.Ich glaube, wir wären alle gut beraten, wenn wir uns schulen würden, wie wir uns in solchen Situationen «schlagfertig» verhalten könnten.Ich könnte mir vorstellen, wenn er ihr auf Schritt und Tritt folgt, sie anstarrt und Grimassen schneidet, sie das hätte mit einem souveränen Humor quittieren können: zurück starren, besorgt fragen, ob ihm etwas fehle, ob er sich in ihrer Nähe sicherer fühle, warum er Grimassen schneide, ob er am Ende Magenschmerzen habe??

Leider fällt vielen das nicht so spontan ein, deshalb ist eine Vorbereitung nie verkehrt.
Monika Achtmann, am 11. September 2017 um 17:16 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.