Bulgarien hat Unesco-Direktorin Irina Bokova für die Nachfolge von Ban Ki Moon offiziell nominiert. © Unesco/Michel Ravassard

Bulgarien hat Unesco-Direktorin Irina Bokova für die Nachfolge von Ban Ki Moon offiziell nominiert.

Frau soll Uno-Generalsekretärin werden

bbm / 12. Feb 2016 - Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon tritt Ende 2016 ab. Nachfolgerin soll erstmals eine Frau werden.

An der Spitze der 1945 gegründeten Uno waren bisher nur Männer. Jeder vierte Mitgliedstaat der Uno wünscht nun erstmals eine Frau an der Spitze der Weltgemeinschaft. In einer Resolution, die letztes Jahr 42 Mitgliedstaaten unterzeichnet haben, heisst es, seit der Gründung der Uno sei «eine Kandidatin niemals offen in Erwägung gezogen worden». Die Zeit für eine Frau auf der höchsten Position sei nun gekommen.

Veto-Mitglieder entscheiden

Hinter der Resolution steht die Gruppe «Friends in Favor of a Woman for Secretary-General of the United Nations». Initiantin ist Kolumbiens Uno-Botschafterin María Emma Mejía. Mittlerweile sind fast 50 Mitgliedstaaten dabei. Mit Deutschland und Japan machen auch zwei der grössten Geberländer der Uno in der Gruppe mit.

Es fehlen jedoch die fünf ständigen Veto-Mitglieder des Sicherheitsrats: USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien. Sie entschieden bisher in einem intransparenten Verfahren über die Kandidatur für den höchsten Uno-Posten. Die Uno-Vollversammlung nickte den Vorschlag jeweils ab.

Kandidatinnen

Erstmals haben nun der Präsident der Uno-Vollversammlung und die Präsidentin des Sicherheitsrates die 193 Mitgliedstaaten eingeladen, Kandidaturen vorzuschlagen und auch Frauen zu nominieren. Damit ist eine Forderung der US-Frauenorganisation «Equality Now» erfüllt. Diese verlangt zusammen mit anderen Organisationen ein transparenteres Wahlverfahren und schlägt Kandidatinnen vor. Eine lange Liste mit Kandidatinnen führt auch die «Campaign to Elect a Woman Secretary-General», ein Zusammenschluss von Akademikerinnen und Vertreterinnen der Zivilgesellschaft, die alle einen Bezug zur Uno haben. Auf dieser Liste ist unter vielen anderen Angela Merkel.

Osteuropäerinnen

Die besten Chancen sollen bei der diesjährigen Wahl Kandidaturen aus Osteuropa haben. Bulgarien hat Unesco-Direktorin Irina Bokova offiziell nominiert und Kroatien die bisherige Aussenministerin Vesna Pusić. Als mögliche Kandidatinnen gelten auch die Bulgarin Kristalina Georgieva, Vize-Präsidentin der EU-Kommission und Dalia Grybauskaitė, Staatspräsidentin von Litauen. Über die Nachfolge von Ban Ki Moon wird die Uno-Vollversammlung im Herbst entscheiden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.