Scheidungen von Scharia-Gerichten sind in der EU nicht wirksam. © dbb

Scheidungen von Scharia-Gerichten sind in der EU nicht wirksam.

Höchstgericht macht islamische Scheidungen ungültig

fs / 11. Jan 2018 - Scheidungen, die ohne Mitwirken des Staates im Ausland erfolgen, dürfen Gerichte in der EU nicht mehr anerkennen.

Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Der EuGH hatte den Fall eines Ehepaares aus Syrien zu beurteilen, das viele Jahre in Deutschland lebte und heute wieder in Deutschland lebt. Beide besitzen die doppelte Staatsangehörigkeit. Vor vier Jahren liess sich der Mann nach religiösem Recht vor einem Scharia-Gericht in Syrien aufgrund einer «einseitigen Willenserklärung» scheiden. Die Frau bestätigte schriftlich, dass sie alle Leistungen, die ihr gemäss Ehevertrag im Fall einer Scheidung zustehen, erhalten hat. Als der Mann in Deutschland die Scheidung des Scharia-Gerichtes anerkennen lassen wollte, legte die Frau Einspruch ein.

Bisherige Rechtsprechung

Das Oberlandesgericht München wollte die Scheidung unter Berufung auf die EU-Verordnung zu Scheidungen anerkennen, da die Frau mit der schriftlichen Erklärung ihr Einverständnis zur Scheidung gegeben habe. Dieses Vorgehen entspricht der bisherigen Rechtsprechung in Deutschland. Danach werden Scheidungen religiöser Gerichte anerkannt, wenn sie nicht gegen fundamentale Rechtsgrundsätze verstossen. Doch das OLG bat den EuGH um Stellungnahme.

Musliminnen besser gestellt

Dieser hat kürzlich entschieden, dass die betreffende EU-Verordnung (Rom-III) nur für Scheidungen gilt, die ein staatliches Gericht oder eine «öffentliche Behörde» ausgesprochen hat, nicht aber ein privates religiöses Gericht. Damit stärke der EuGH die Rechte muslimischer Frauen, hiess es in Kommentaren. Sie seien bei einer Scheidung nach deutschem Recht wesentlich besser abgesichert. Das Urteil betrifft nicht nur Scheidungen vor religiösen Gerichten sondern generell Privatscheidungen, die nicht von einem Gericht oder einer Behörde ausgesprochen werden.

Privatscheidungen auf dem Vormarsch

Seit dem Erlass der EU-Verordnung hatten mehrere EU-Mitgliedstaaten beschlossen, Ehescheidungen ohne Tätigwerden einer staatlichen Behörde zu ermöglichen, schreibt der EuGH im Urteil. Laut der «Süddeutschen Zeitung» können in Italien Ehen seit 2014 durch eine private Einigung aufgelöst werden. Frankreich habe 2016 die aussergerichtliche Scheidung eingeführt. Wenn auch solche Privatscheidungen unter die Verordnung fallen sollen, müsse der EU-Gesetzgeber dies zuerst beschliessen, sagt der EuGH. Auf die Frage des OLG, ob einseitige islamische Scheidungen Frauen diskriminieren, ging der EuGH nicht ein.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.