Diese zwei Fotos von Maryam Mirzakhani twitterte Irans Präsident Hassan Rohani. © HR

Diese zwei Fotos von Maryam Mirzakhani twitterte Irans Präsident Hassan Rohani.

Irans Präsident twittert Porträt ohne Kopftuch

fs / 27. Aug 2014 - Maryam Mirzakhani hat als erste Frau den «Nobelpreis» für Mathematik erhalten. Irans Präsident Hassan Rohani gratulierte auf Twitter mit zwei Fotos – eines ohne Kopftuch.

Die 37-jährige Maryam Mirzakhani hat Mitte August als erste Frau überhaupt die Fields-Medaille erhalten. Diese gilt als «Nobelpreis» der Mathematik. Er wird alle vier Jahre vergeben. Die Mathematik-Professorin an der renommierten Stanford-University ist im Iran aufgewachsen und zur Schule gegangen. Sie hat auch dort studiert.

Landesweite Debatte

Irans Präsident Hassan Rohani twitterte: «Herzlichen Glückwunsch an #MaryamMirzakhani, dass sie als erste Frau die #FieldsMedaille erhalten hat, womit sie uns Iraner sehr stolz macht.» Dazu veröffentlichte Rohani zwei Fotos von Maryam Mirzakhani. Eines mit und eines ohne Kopftuch. Damit löste der Präsident eine landesweite Debatte aus, berichtet der «Guardian».

Harte Strafen gegen Frauen ohne Kopftuch

Im Iran müssen Frauen ihr Haar mit einem Kopftuch bedecken. Wer gegen diese Kleidervorschrift verstösst, muss mit Gefängnis und Peitschenhieben rechnen. So wurde beispielsweise die Haftstrafe der renommierten Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh verlängert, weil sie in einer Videobotschaft kein Kopftuch getragen hatte. Die Schauspielern Marzieh Vafamehr hatte ohne Kopftuch in einem australischen Film mitgemacht. Nach ihrer Rückkehr aus Australien wurde sie zu einem Jahr Gefängnis und 90 Peitschenhieben verurteilt. Nach drei Monaten wurde sie aus dem Gefängnis entlassen und die Peitschenhiebe wurden ihr erlassen.

Unterschiedliche Reaktionen

Laut der Social-Media-Aktivistin Negar Mortazavi hat zum ersten Mal ein iranischer Präsident das Foto einer Frau ohne Kopftuch veröffentlicht. Liberale sprachen von einem guten Zeichen, dass der Präsident die Leistung der Mathematikerin über ihr Kopftuch stelle.

Die nationalen Medien hingegen berichteten kritisch über Rohanis Tweet, schreibt der «Guardian». Eine staatliche Zeitung habe das Foto retuschiert und mit Kopftuch versehen. Erzkonservative kritisieren regelmässig, Rohani sei zu liberal. Sie werfen ihm unter anderem vor, die Kleidungsvorschriften nicht mehr streng durchzusetzen.

Andere Kritiker warfen dem Präsidenten Heuchelei vor. «Ich gratuliere Maryam Mirzakhani mit und ohne Kopftuch, aber wenn du wieder mal in Iran bist, verhaften wir dich», hiess es ironisch auf einer Plattform. Die Mathematik-Professorin wäre nicht die erste Wissenschaftlerin, die nach ihrer Rückkehr im Iran verhaftet würde.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.