Premierministerin Jacinda Ardern mit Kopftuch. © BBC

Premierministerin Jacinda Ardern mit Kopftuch.

Kritik an Kopftuch tragender Premierministerin

fs / 24. Apr 2019 - Neuseelands Premierministerin trug nach dem Moschee-Attentat ein Kopftuch. Dieses Zeichen der Solidarität hat auch Kritik ausgelöst.

Nach dem rechtsextremistischen Anschlag von Christchurch hat Regierungschefin Jacinda Ardern an Gedenkanlässen ein Kopftuch getragen. Neuseeland sei in Trauer vereint. Auch TV-Moderatorinnen, Polizistinnen und viele Bürgerinnen trugen Kopftuch.

Falsches Zeichen der Solidarität

Für dieses Zeichen der Solidarität mit dem muslimischen Teil der Bevölkerung gab es viel Lob, aber auch Kritik. Die Kritikerinnen argumentieren, dass das Kopftuch das falsche Zeichen sei, um Solidarität auszudrücken. Vielerorts könnten Frauen nicht frei entscheiden, ob sie ein Kopftuch tragen wollen oder nicht. Es sei deshalb ein Instrument der Unterdrückung und Diskriminierung von Frauen.

Druck auf Musliminnen wird steigen

Maryam Lee, muslimische Frauenrechtsaktivistin aus Malaysia, trägt kein Kopftuch. Im «Daily Mail» sagte sie, dass sie Verständnis für Ardern habe, da diese keine Muslimin sei und nicht in einem mehrheitlich muslimischen Land lebe. Doch für viele Musliminnen sei das Kopftuch kein starkes Zeichen. Im Gegenteil. In Malaysia werde die muslimische Gemeinschaft sich nun auf Ardern berufen, um Druck auf Frauen auszuüben, das Kopftuch zu tragen.

Symbol der Diskriminierung

Die iranische Journalistin und Frauenrechtsaktivistin Masih Alinejad, die heute im Exil in den USA lebt, sagte dem «Daily Mail», dass sie Arderns Mitgefühl für die muslimische Gemeinschaft sehr schätze. Doch die Premierministerin habe mit dem Kopftuch eines der sichtbarsten Symbole der Unterdrückung von muslimischen Frauen als Zeichen der Solidarität benutzt. Ein Gesetz, das Frauen wie im Iran das Kopftuch aufzwinge, sei diskriminierend und habe nichts mit Kultur zu tun. «Iranische Frauen kämpfen gegen den Kopftuchzwang und niemand solidarisiert sich mit ihnen.»

«Es wäre auch ohne Hijab gegangen»

Ähnlich argumentiert die Journalistin Nada El-Azar im österreichischen Magazin «das biber». Ardern habe mit dem Kopftuch einen Kniefall vor patriarchalen Strukturen gemacht. Die Premierministerin wäre genauso glaubwürdig gewesen, wenn sie kein Kopftuch getragen hätte. Eine sehr privilegierte weisse Frau habe Aktivistinnen, die gegen den Kopftuchzwang kämpfen, geschadet. «Das Kopftuch ist und wird niemals ein Kleidungsstück sein, das ich mit Feminismus, Frieden und Solidarität in Verbindung setze. Ich finde es mehr als schade, dass eine Frau mit Vorbildfunktion wie Jacinda Ardern sich nicht eingängiger mit der politischen Symbolik des Kopftuches auseinandergesetzt hat. Es wäre auch ohne Hijab gegangen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Spenden machen dies möglich.

Mit Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)

Eine Meinung

Leider ist es so, dass linke Kreise in der westlichen Welt dafür kämpfen, dass Musliminnen das Kopftuch tragen dürfen und in Muslimischen Ländern kämpfen die Linken für die Befreiung vom Kopftuch.
Beatrice van Altena, am 01. Mai 2019 um 21:33 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.