Kleines Mädchen mit gelbem Kopftuch: Dieses Bild ist auf Kritik gestossen. © TFL

Kleines Mädchen mit gelbem Kopftuch: Dieses Bild ist auf Kritik gestossen.

Mädchen mit Kopftuch aus Kinderbuch entfernt

fs / 25. Aug 2017 - Das Bild eines kleinen Mädchens mit Kopftuch hat in Grossbritannien einen Proteststurm ausgelöst. Jetzt wird die Broschüre überarbeitet.

Die Publikation ist Teil einer Kampagne gegen Strassenverkehrsunfälle, welche die Londoner Verkehrsbetriebe finanzieren. Darin abgebildet war ein kleines Mädchen mit Kopftuch, berichtet die Zeitung «The Times».

Kopftuch sexualisiert Mädchen

Frauenrechtsorganisationen und Islamverbände kritisierten, dass das Kopftuch das kleine Mädchen sexualisiere. Eine Muslimin solle sich frühestens während der Pubertät für oder gegen das Kopftuch entscheiden. Das Bild einer Vierjährigen mit Kopftuch spiele Fundamentalisten in die Hände. Diese verlangten seit einiger Zeit, dass Mädchen bereits in früheren Jahren Kopftuch tragen. Nur damit seien sie «richtige» Musliminnen. Schliesslich entschuldigten sich die Londoner Verkehrsbetriebe. Jetzt soll die Broschüre zur Verkehrssicherheit ohne das Kopftuch neu gedruckt werden.

Kopftuch spaltet Frauenorganisation

In Deutschland hat kürzlich die Frauenrechtsorganisation «Terre des Femmes» beschlossen, ein gesetzliches Kopftuch-Verbot für Kinder im öffentlichen Raum zu fordern. Der Mehrheits-Beschluss der jährlichen Hauptversammlung hat intern eine Kontroverse ausgelöst. Vertreterinnen beider Positionen warnen vor Diskriminierung. Die Befürworterinnen eines Kopftuch-Verbotes für Kinder sagen, das Kopftuch signalisiere bereits Kindern eine Geschlechter-Apartheit und markiere Mädchen als Sexualwesen, die ihre Reize vor den Männern zu verbergen haben. Die Gegnerinnen sagen, ein Kopftuch-Verbot sei islamfeindlich. Es stigmatisiere Mädchen mit Kopftuch als unselbstständig und unterdrückt, und ihre Eltern als integrationsunwillig.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Eine Meinung

Sind wir nun alle Christenfeindlich, weil keine von uns mehr ein Kopftuch trägt wie damals unsere Ur-usw.-Grossmütter, aber in der Bibel was von Kopfbedecktung für Frauen steht? Kopftücher sind ein kulturelles Phänomen und wenn sie vor rund 2000 Jahren topmodisch waren genausow wie im Mittelalter bedeutet das nicht, dass das auch heute noch so sein muss hierzulande.
Die Idee, dass ein Kleidungsstück Rückschlüsse auf die «Sittlichkeit» einer Person ziehen lässt, irritiert, denn am Schluss sind die es die alltäglichen Handlungen, die das ausmachen oder eben auch nicht, unabhängig der Kleidung!

Nicht wirklich nachvollziehen kann ich, dass mir andere ungefragt ihre Religion sozusangen aufs «Auge» drücken durch Embleme, Kleidung etc. Was soll die Aussage sein? Im Prinzip könnten sie ja geradesogut einen «geweihten» Schlüsselanhänger mit sich rumtragen um die Religionszugehörigkeit im Alltag zu zelebrieren.

Eltern, die hierzulande junge Mädchen durchs Kopftuchtragen sexualisieren sind definitiv integrationsunwillig, denn ihren Buben muten sie keine vergleichbar sexualisiert Kleidung zu, die vor 1000+ Jahren topaktuell war und damit verstossen sie eklatant gegen die Gleichberechtigung der Geschlechter.
Dass dieser schleichende Zerfall der Bewegungsfreiheit von Frauen - auch die hiessigen werden dadurch zwangsläufig in Mitleidenschaft gezogen - durch die Behörden gefödrdert wird, ist eine Anmassung sondergleichen gegenüber den Frauen hier. Weshalb werden die Frauenrechte nicht gleich wieder abgeschafft und der «Wert» der Frauen unter den von Geissen gestellt, wie das bis 1988 der Fall war bezüglich dem altem Eherecht? Die religiösen Fundis würds wohl freuen...
Susanne Maeder, am 25. August 2017 um 14:54 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.