Antifeministen sind vor allem im Internet aktiv. © maf

Antifeministen sind vor allem im Internet aktiv.

«Maskulisten füllen Vakuum»

fs / 28. Mai 2018 - Militante Männerrechtler können sich als Opfer weiblicher Emanzipation inszenieren, weil die Gleichstellungspolitik die Probleme von Männern ignoriert, sagt ein Forscher.

Ein «Umerziehungsstaat» diskriminiert aufgrund der «Gender-Ideologie» Männer und privilegiert Frauen. Diese Polemik von Antifeministen ist salonfähig geworden. Politikwissenschaftler Thomas Gesternkamp macht dafür die Gleichstellungspolitik verantwortlich. Diese ignoriere die Probleme von Männern, schreibt er in der «Tageszeitung»: «Das ist gefährlich, denn Antifeministen füllen das Vakuum».

Umfassende Gleichstellungspolitik

Eine umfassende Gleichstellungspolitik müsse auch Männerpolitik sein, schreibt Gesternkamp. So gebe es in Analogie zur Lohnlücke (Gender Pay Gap) und zur Rentenlücke (Gender Pension Gap) auch Lücken zuungunsten der Männer. Männer nehmen sich häufiger das Leben (Gender Suicide Gap) und sind häufiger obdachlos (Gender Homeless Gap), was gravierende gesundheitliche Folgen hat. Männer verunglücken häufiger am Arbeitsplatz (Gender Work Accident Gap) und sitzen öfter im Gefängnis (Gender Jail Gap).

«Gleichstellungspolitik macht sich angreifbar»

«Wenn Gleichstellungspolitik alle Männer für privilegiert, Frauen aber für stets benachteiligt und daher förderungswürdig hält, macht sie sich angreifbar», schreibt Gesternkamp. Eine solch einseitige Gleichstellungspolitik ermögliche es der antifeministischen Männerrechtsbewegung, sich als Opfer der weiblichen Emanzipation darzustellen. In den «Echokammern des Internets» sei deshalb von «Umerziehungsstaat» und Männerdiskriminierung die Rede. Gesternkamp: «Solche Thesen finden Unterstützung bis in die bürgerlichen Leitmedien hinein, parlamentarisch aufgegriffen werden sie vor allem von der AfD.» Wer diese Polemik bremsen wolle, dürfe männliche Anliegen in der Gleichstellungspolitik nicht länger vernachlässigen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.