Höchstquote für Männer statt Mindestquote für Frauen soll den Frauenanteil erhöhen. © DBB

Höchstquote für Männer statt Mindestquote für Frauen soll den Frauenanteil erhöhen.

Mit Männerquote Frauen fördern

fs / 25. Aug 2017 - In der Schweiz könnte bald nur noch eine Frau in der Regierung sein. Jetzt schlägt ein Politologe eine Höchstquote für Männer vor.

Während der kommenden Herbstsession wählt das Schweizer Parlament einen Nachfolger für Aussenminister Didier Burkhalter (FDP). Im Fokus der Debatten stehen Sprachminderheiten und Frauen. Zurzeit sind noch zwei Frauen in der siebenköpfigen Regierung. Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) hat kürzlich ihren Rücktritt spätestens für 2019 angekündigt. Damit könnte Simonetta Sommaruga (SP) bald die einzige Frau in der Regierung sein.

Maximal drei Sitze

Der Politologe Nenad Stojanović schlägt in der «NZZ am Sonntag» vor, mit einer Männerquote den Fokus von Sprachminderheiten und Frauen auf die dominante Gruppe der Deutschschweizer Männer zu verschieben. Ihr Anteil an der Bevölkerung liege bei 35 Prozent. Sie hätten deshalb Anspruch auf maximal drei Sitze in der Regierung. In der Verfassung solle es beim Artikel über die Zusammensetzung des Bundesrates neu heissen, dass «deutschsprachige Männer mindestens zwei oder höchstens drei Sitze innehaben».

Gängige Annahme hinterfragen

Gängige Annahme ist heute, dass Deutschschweizer Männer für ein Regierungsamt qualifiziert sind. Frauen und Sprachminderheiten hingegen müssen ihren Anspruch auf ein Amt erst unter Beweis stellen. Eine Höchstquote für Deutschschweizer Männer würde dies ändern, schreibt Stojanović. Eine solche Quote hinterfrage die Annahme, dass die konstante Übervertretung der Deutschschweizer Männer auf deren Fähigkeiten beruht.

Höchstquote statt Mindestquote

Der Vorschlag einer Höchstquote für Männer basiert auf einer Studie der Politologin Rainbow Murray von der Queen Mary University in London, welche die Fachzeitschrift «American Political Science Review» vor drei Jahren veröffentlicht hat. Murray zieht daraus den Schluss, dass man mit Höchstquoten für Männer Frauen besser fördern kann als mit Mindestquoten für Frauen. Eine Höchstquote verschiebe das Problem von der Untervertretung der Frauen zur Übervertretung der Männer. Wenn diese reduziert werde, fördere dies die Qualität von Gremien, da mehr Personen dafür in Frage kommen. Damit werde der Katalog für die erforderlichen Kompetenzen erweitert, die heute einseitig männlich definiert seien. Eine Höchstquote für Männer mache Schluss mit der Annahme, die Übervertretung der Männer sei das Ergebnis ihrer Fähigkeiten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

2 Meinungen

Spannender Ansatz. Es ist gut, Probleme aus einem neuen Blickwinkel anzuschauen.
Simone Curau-Aepli, am 28. August 2017 um 07:40 Uhr
Anstelle von Frauenquoten können genausogut Männerquoten erstellt werden. Das Resultat ist dasselbe! Doch es gibt keine Quotenfrauen mehr - von Quotenmännern hingegen habe ich noch nie gelesen.
Susanne Maeder, am 16. September 2017 um 20:29 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.