Habiba Sarabi anlässlich der Auszeichnung mit dem «Ramon Magsaysay Award». © Ramon Magsaysay Award Foundation

Habiba Sarabi anlässlich der Auszeichnung mit dem «Ramon Magsaysay Award».

Mutige Politikerin will Vizepräsidentin werden

fs / 27. Mär 2014 - In Afghanistan kandidiert Habiba Sarabi als zweite Vizepräsidentin bei den Präsidentschaftswahlen. Sie erhält dafür Morddrohungen.

Politische Arbeit sei für Frauen in Afghanistan riskant, sagte die renommierte Frauenpolitikerin dem «Independent»: «Aber wir müssen dieses Risiko eingehen, um unsere Ziele zu erreichen.» Habiba Sarabi ist landesweit die erste und bisher einzige Frau, die Gouverneurin einer Provinz wurde. Zuvor war sie nationale Frauenministerin. Ende letzten Jahres hat Habiba Sarabi den «Ramon Magsaysay Preis» erhalten. Der Preis wird in Erinnerung an den 1957 verunglückten philippinischen Präsidenten Ramon Magsaysay vergeben und gilt als «asiatischer Nobelpreis». Habiba Sarabi habe als Gouverneurin der Provinz Bamiyan in einem schwierigen Umfeld eine funktionierende Provinz-Regierung aufgebaut und fördere Bildung und Frauenrechte, hiess es in der Laudatio.

Als Präsidentin kandidiert keine Frau

Die Präsidentschaftswahlen in Afghanistan finden am 5. April statt. Khadija Ghaznawi war die einzige Frau, die sich für die Nachfolge von Präsident Hamid Karsai zur Wahl stellte und alle formalen Anforderungen für eine Kandidatur erfüllte. Trotzdem hat die Wahlkommission sie wegen angeblicher Formfehler von der Wahl ausgeschlossen. Khadija Ghaznawi hat bei der Kommission erfolglos gegen ihren Ausschluss von der Präsidentenwahl protestiert. «Ich wollte bei dieser Wahl die Frauen vertreten und der Welt zeigen, dass afghanische Frauen etwas erreichen können.» Khadija Ghaznawi leitet ein Logistik-Unternehmen und hat eine Nichtregierungsorganisation gegründet, die sich für den Frieden im Land engagiert. Als Präsidentin wollte sie vor allem die Bildungschancen verbessern, damit weniger junge Männer sich den fundamentalistischen Taliban anschliessen.

Bei den früheren Präsidentschaftswahlen 2004 und 2009 kandidierte jeweils eine Frau. Nun wird erstmals keine zur Wahl stehen. Ein islamistischer Kriegsfürst hingegen, der enge Verbindungen zur al-Kaida hat, darf kandidieren. Ein weiterer Kandidat gilt als offen frauenfeindlicher Politiker.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.