In Bern sind Frauen erstmals im Parlament in der Mehrheit. © JHM

In Bern sind Frauen erstmals im Parlament in der Mehrheit.

Seltenheit: Frauenmehrheit im Stadtparlament

fs / 15. Sep 2017 - Seit kurzem sind in einem Schweizer Stadtparlament mehr Frauen als Männer. Das ist erst zum zweiten Mal der Fall.

Im Parlament der Stadt Bern (Stadtrat) sitzen seit Ende August 41 Frauen und 39 Männer. Es gab keine Wahlen. Frauen haben Männer ersetzt, die zurückgetreten sind. «Endlich werden die Frauen, die in der Bevölkerung ja die Mehrheit ausmachen, auch bei uns im Parlament richtig repräsentiert», sagte Regula Bühlmann (Grünes Bündnis), Vizepräsidentin des Stadtrates, gegenüber «20 Minuten». Eine Frauenmehrheit in einem Stadtparlament gibt es schweizweit erst zum zweiten Mal. Erstmals in der Mehrheit waren Frauen vor zehn Jahren im Stadtparlament von Genf.

Frauenanteil stagniert

Bern ist zurzeit die einzige Stadt mit einer Frauenmehrheit im Parlament (51 Prozent). Die Frauenanteile in den anderen grösseren Städten sind deutlich tiefer: Lausanne, Genf (je 40 Prozent), Winterthur (38 Prozent), Basel (32 Prozent) und Zürich (26 Prozent). Laut Zahlen des Bundesamtes für Statistik stagniert der Frauenanteil in den Stadtparlamenten seit Jahren bei durchschnittlich 30 Prozent. Als Städte gelten Gemeinden mit mehr als 10'000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Frauenmehrheit in Ruanda und Bolivien

Auf nationaler Ebene liegt der Frauenanteil im Schweizer Parlament aktuell bei 32 Prozent. Auf der Rangliste der Interparlamentarischen Union (IPU) über die Frauenanteile im Unterhaus ist die Schweiz damit auf Rang 37. An der Spitze dieser Rangliste steht seit Jahren Ruanda, in dessen Parlament Frauen mit über 60 Prozent der Sitze klar die Mehrheit haben. Bolivien hat ebenfalls eine Frauenmehrheit (53 Prozent). In den Parlamenten aller anderen Länder sind mehr Männer als Frauen. Deutschland liegt vor der Bundestagswahl auf Rang 23 (Frauenanteil 37 Prozent) und Österreich liegt vor der Nationalratswahl auf Rang 44 (31 Prozent). Liechtenstein ist auf Rang 147 (12 Prozent).

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.