Renommierte Journalistinnen prangern den Frauenhass im Netz an. © Falter

Renommierte Journalistinnen prangern den Frauenhass im Netz an.

Frauenhass im Internet: «Uns reicht’s!»

fs / 23. Jun 2016 - Politikerinnen und Journalistinnen werden online übel beschimpft und bedroht, weil sie Frauen sind. Jetzt rütteln sie die Öffentlichkeit wach.

Vier renommierte Journalistinnen aus Österreich prangern den Frauenhass im Netz an und fordern die Politik zum Handeln auf. Unter der Schlagzeile «Uns reicht’s» berichten sie in der Wochenzeitung «Falter» über unerträgliche sexistische Beschimpfungen, Vergewaltigungs- und Morddrohungen, die sie täglich über E-Mail, Twitter, Facebook und andere Netzwerke erhalten.

Bagatellisiert und tabuisiert

Ingrid Thurnher vom öffentlich-rechtlichen TV-Sender ORF, Corinna Milborn vom Privatsender Puls 4, die freie Journalistin Barbara Kaufmann und Hanna Herbst vom Magazin «Vice» machen damit sichtbar, was bisher bagatellisiert und tabuisiert wird. Betroffene sexistischer Hasskommentare reagierten wie andere Opfer sexueller Gewalt, heisst es im «Falter». Sie würden die Attacken meist nicht thematisieren, um nicht weitere Hasstiraden auszulösen und um nicht stigmatisiert zu werden. Sie würden den Hass verdrängen, ertragen oder sich vorsichtiger äussern und Themen wie Frauenrechte meiden. Damit erreichten die Pöbler ihr Ziel. Corinna Milborn: «Wenn Frauen sich nicht mehr äussern können, ohne sexuelle Gewalt zu erfahren, müssen wir über neue Regeln sprechen.»

Sportkommentatorin im Shitstorm

In Deutschland hat Claudia Neumann Frauengeschichte geschrieben. Als erste Frau überhaupt kommentierte sie im Juni zwei Spiele der Männer-Fussball-Europameisterschaft. Doch statt Respekt für ihre Arbeit schlug ihr Frauenhass entgegen. Eine Online-Petition fordert ARD und ZDF nun auf, Neumann das Finale kommentieren zu lassen: «Die Fähigkeit ein wichtiges Fussballspiel zu kommentieren, ist keine Frage des Geschlechts, sondern eine Frage von Kompetenz.» Über 21'000 Menschen haben die Petition bisher unterzeichnet.

Wie verbreitet Attacken gegen Journalistinnen sind, zeigt eine Statistik des britischen «Guardian». Danach sind fast nur Frauen von nicht tolerierbaren Kommentaren betroffen. Unter den zehn Journalistinnen und Journalisten, deren Texte in den letzten zehn Jahren die meisten unflätigen Kommentare erhielten, sind acht Frauen.

Politik muss Grenzen setzen

In Grossbritannien forderten Politikerinnen aller Parteien nach dem Mord an Jo Cox, Frauenhass im Netz nicht mehr stillschweigend zu tolerieren, sondern endlich zu stoppen. Politikerinnen müssten damit bisher weitgehend allein fertig werden, sagten sie im «Guardian». Betroffen seien vor allem Politikerinnen, die sich wie Cox für Frauen- und Menschenrechte engagieren. Die Gesellschaft dürfe diese Form der Einschüchterung nicht länger tolerieren. Sonst werde es noch schwieriger, Frauen für den Einstieg in die Politik zu motivieren. Maria Miller, Abgeordnete der Konservativen, fordert, dass die Politik jetzt Grenzen setzt. Sie müsse definieren, welches Verhalten für die Gesellschaft absolut inakzeptabel ist und welche Verantwortung Plattformen für inakzeptable Inhalte tragen, die im Netz verbreitet werden.

«Rote Linie überschritten»

In der Schweiz hat der konservative Nationalrat Andreas Glarner (SVP) zwei Kritikerinnen seiner Asylpolitik auf Twitter sexistisch beleidigt. Wegen der vielen Reaktionen löschte er seinen Account und veröffentlichte stattdessen Fotos der beiden Frauen auf Facebook. Seinen Kommentar dazu habe er geschickt formuliert, sagte eine der Betroffenen gegenüber der Plattform «watson»: «Die Kommentatoren in den Kommentarspalten haben in Gewalt- oder Vergewaltigungsfantasien allerdings die rote Linie ziemlich offensichtlich überschritten.» Den Beitrag auf Facebook löschte Glarner schliesslich, nachdem sein Facebook-Profil vorübergehend gesperrt worden war.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Über 12'000 Personen unterstützen den Aufruf der Journalistinnen. Die Solidaritätserklärung «Wir stehen hinter euch!» kann weiter unterzeichnet werden.
Auch die Petition «Claudia Neumann soll das EM Finale kommentieren» kann weiter unterzeichnet werden.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.