Purvi Patel: Ein Berufungsgericht hat sie vom Fetozid-Vorwurf frei gesprochen. © wndu

Purvi Patel: Ein Berufungsgericht hat sie vom Fetozid-Vorwurf frei gesprochen.

Toter Fötus: Langjährige Haftstrafe aufgehoben

fs / 15. Sep 2016 - In den USA ist eine junge Frau vom Vorwurf, einen Fötus getötet zu haben, frei gesprochen wurden. Schwangere dürfen nicht wegen Fetozids verurteilt werden.

Die Anklage hatte Purvi Patel vorgeworfen, online im Ausland eine Abtreibungspille gekauft und damit einen lebensfähigen Embryo abgetrieben zu haben. Ein Geschworenengericht in Indiana verurteilte sie letztes Jahr zu 20 Jahren Haft wegen Fetozids sowie wegen Vernachlässigung eines geborenen und angeblich lebensfähigen Babys. Die 33-Jährige bestritt alle Anschuldigungen. Sie habe eine Fehlgeburt erlitten. In ihrem Blut konnten keine Spuren eines Abtreibungsmittels nachgewiesen werden. Purvi Patel ist die erste Frau, die in den USA aufgrund eines Fetozid-Gesetzes verurteilt worden ist.

Urteil aufgehoben

In diesem Frühjahr hat ein Berufungsgericht das Urteil des Geschworenengerichtes wegen Tötung aufgehoben und die Frau wegen Vernachlässigung zu 18 Monaten Haft verurteilt. Wegen Tötung eines Fötus dürften nur Drittpersonen verurteilt werden und nicht Schwangere, die selber abtreiben. Gegen dieses Urteil ging keine Berufung ein. Es ist deshalb kürzlich rechtskräftig geworden, berichtet der «Guardian». Da Purvi Patel die 18 Monate bereits abgesessen hat, ordneten die Behörden ihre Freilassung an.

Anklagen gegen Frauen

Fetozid-Gesetze gibt es in zahlreichen US-Bundesstaaten. Purvi Patel ist nicht die erste Frau, die aufgrund eines solchen Gesetzes angeklagt wurde. Sie ist jedoch die erste Frau, die deswegen verurteilt wurde.

Nicht nur in den USA müssen Frauen damit rechnen, nach einer Fehl- oder Totgeburt im Gefängnis zu landen. Weltweit eines der strengsten Abtreibungsgesetze hat El Salvador. Dort müssen Frauen mit langjährigen Haftstrafen rechnen, auch wenn sie einen Spontanabort oder eine Fehlgeburt haben. Abgeordnete der rechtsextremen Partei «Nationalrepublikanische Allianz» (Arena) wollen nun das Strafmass für eine Abtreibung auf 50 Jahre Haft erhöhen. Amnesty International wirft den Arena-Abgeordneten vor, «ein gefährliches Spiel mit dem Leben von Millionen Frauen zu spielen».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.