Frauen im österreichischen Bundesheer sollen sprachlich sichtbarer gemacht werden. © Bundesheer

Frauen im österreichischen Bundesheer sollen sprachlich sichtbarer gemacht werden.

Kritik an gerechterer Sprache in Armee

fs / 04. Nov 2015 - In Österreich soll ein Sprachleitfaden Frauen in der Armee sprachlich sichtbarer machen. Die Kritik ist heftig, obwohl der Leitfaden erst im Entwurf vorliegt.

Der Leitfaden empfiehlt, die Doppelform (Soldatinnen und Soldaten), das Binnen-I oder geschlechtsneutrale Formulierungen zu verwenden. Wörter wie «man» und «jeder» sollen wenn möglich durch neutrale Bezeichnungen ersetzt werden. Hingegen soll die männliche Form der Dienstgrade wie Korporal, Wachtmeister, Hauptmann oder Oberst «auf Wunsch der Soldatinnen» vorerst bleiben.

Verbindlichkeit noch unklar

Verfasst hat den Leitfaden die Arbeitsgruppe «Gender Mainstreaming» im Verteidigungsministerium. Fachlich beraten haben laut der Boulevardzeitung «Krone» das Sprachwissenschaftsinstitut der Universität Wien und das Institut für Sozial- und Humanwissenschaften der Landesverteidigungsakademie. Der Leitfaden wurde bereits im Sommer im Intranet aufgeschaltet. Laut Michael Bauer von der Pressestelle des Verteidigungsministeriums handelt es sich um einen Entwurf, der bis Ende dieses Jahres fertig sein soll. Noch nicht entschieden sei, ob er als unverbindlicher Leitfaden oder als verbindliche Weisung verfügt werde.

«Schabernack der Sonderklasse»

Von einem «absurden Sprachleitfaden» schreibt die «Krone». Für die rechtskonservative FPÖ sind die Empfehlungen ein «Schabernack der Sonderklasse». Es sei «eine Schande», mit welchen Problemen sich Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) derzeit beschäftige, «anstatt sich um die Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen», kritisierte FPÖ-Frauensprecherin Carmen Schimanek.

Morddrohungen gegen Frauenministerin

Vorschläge für geschlechtergerechte Sprache lösen in Österreich immer wieder heftige Kritik aus. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) erhielt letztes Jahr sogar Morddrohungen, nachdem sie auf ihrer Facebook-Seite den Volksmusiksänger Andreas Gabalier darauf aufmerksam gemacht hatte, dass in der österreichischen Nationalhymne nicht nur die «Söhne», sondern die «Töchter und Söhne» des Landes besungen werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Neben den Abonnements-Einnahmen machen dies Spenden möglich.

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto
CH72 0900 0000 8001 5320 8 (CHF)
DE35 7001 0080 0058 5958 07 (Euro)
BIC: PBNKDEFF

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung zu äussern. Wir möchten Missbräuche anonymer User möglichst vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern.